Bild eines Gebäudes
Der Erweiterungsbau des Archivs im Rhein-Kreis Neuss in Zons hat sichtbar Form angenommen. Nach archäologischen Funden wird im Mai 2018 mit dem Abschluss der Außenarbeiten gerechnet. © L. Berns/Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Erweiterungsbau des Archivs in Zons: Außenanlagen sollen im Mai fertig sein

Verwaltung |

Der Rhein-Kreis Neuss arbeitet mit Hochdruck an der Fertigstellung des Erweiterungsbaus seines Archivs in Zons. Archäologische Funde haben den Zeitplan allerdings etwas verzögert. Noch in diesem Monat wird im offen liegenden Teil an der Schlossstraße sogenannter Drainbeton eingebracht, um darauf die neu geplante Pflasterung aufzubringen soweit die Witterung dies zulässt. Mit dem Abschluss der gesamten Arbeiten an den Außenanlagen wird im Mai 2018 gerechnet.

"Diese Außenarbeiten erweisen sich als besonders zeitintensiv, weil es sich um eine archäologische Hochverdachtsfläche handelt. Archäologische und denkmalpflegerische Belange in Zons erfordern nun einmal eine besonders vorsichtige und umsichtige Vorgehensweise", so Tillmann Lonnes, Kulturdezernent des Rhein-Kreises Neuss. Daher werde in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege der Stadt Dormagen sowie den Ämtern für Denkmalpflege und Bodendenkmalpflege des Landschaftsverbands Rheinland nach adäquaten Umsetzungsmöglichkeiten gesucht. Archäologen begleiten die Arbeiten. Sie erfassen, katalogisieren und messen die Funde.

"Die Dichte der zutage getretenen Funde ist so hoch, dass sogar die ursprüngliche Bauplanung verändert werden musste. Aufgrund nahe der Oberfläche liegender Fundstücke müssen die Pflasterfläche und der Vorplatz mit den vorgesehen Bäumen zur Schlossstraße hin eine andere Ausführung erhalten", berichtet Ines Manolias, die Leiterin des Kreisamts für Gebäudewirtschaft.

Auf der Südseite des Gebäudes erkennt man jedoch bereits die fertigen Pflasterflächen und die für die Pflanzung vorbereiteten Staudenbeete, in denen auch ein Teil der Bewässerungsanlage installiert ist. Die ersten weidenblättrigen Birnen haben ihren Platz gefunden, weitere folgen auf der Nordseite mit den Hecken, die noch im Dezember gesetzt werden. Zeitgleich wird die Südseite von einem Zaun umfasst.

Es wird einen barrierefreien Zugang zum Erweiterungsbau des Archivs mit einem Blindenleitstreifen geben. Die Barrierefreiheit setzt sich im Innern des Gebäudes fort mit einem modernen Lesesaal, Behinderten-WC und Aufzug. Für Schulklassen wird es Gruppenräume mit pädagogischen Angeboten geben, und auch die archäologischen Funde wird man in einem Ausstellungsbereich besichtigen können.

Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss hat die Aufgabe, Archivgut des Rhein-Kreises Neuss, der Stadt Dormagen und der Gemeinde Rommerskirchen zu übernehmen, zu verwahren, zu erhalten, nutzbar zu machen und zu erforschen. Da die bisherigen Platzreserven zu klein waren, hatte der Kreistag 2013 entschieden, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kreiskulturzentrum Zons einen Erweiterungsbau zu errichten.

Das architektonisch interessante Gebäude löst das zwischenzeitlich abgerissene Bürgerhaus, eine "Bausünde" aus den 1970er Jahren, ab und setzt einen positiven städtebaulichen Akzent in Zons. Der Erweiterungsbau entsteht im Bereich eines ehemaligen Franziskanerklosters aus dem 17. Jahrhundert. Die Außenanlagen sollen in Anlehnung an den früheren Klostergarten gestaltet werden.