Personengruppe
Für Kinder wie für Landrat Hans-Jürgen Petrauschke interessant waren die Expertentipps bei der „Aktion Licht“ für Radfahrer im Grevenbroicher Erasmus-Gymnasium. © S. Büntig | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Aktion Licht" im Erasmus-Gymnasium zeigte Bedeutung der Fahrrad-Beleuchtung

Schule |

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt oft auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit Radfahrern an. Gründe dafür sind meist eine defekte oder nicht vorhandene Beleuchtung sowie fehlende Maßnahmen zur passiven Sichtbarkeit der Radler. Um die große Bedeutung der Beleuchtung, der richtigen Kleidung sowie der Ausstattung des Fahrrads für die Sicherheit darzustellen, richteten der Rhein-Kreis Neuss, die Kreispolizeibehörde und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die "Aktion Licht" im Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich aus.

"Als fahrradfreundlicher Kreis führen wir diese Aktion bereits seit mehreren Jahren an unseren Schulen durch. Damit wollen wir frühzeitig besonders bei den noch jungen Schülerinnen und Schülern das Verständnis schärfen, wie man sich gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit sicher als Radfahrer im Straßenverkehr bewegt", so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. "Jeder Schüler sollte erfahren, wie wichtig eine funktionierende Beleuchtung am Rad ist. Daher ergänzt die Aktion sinnvoll und hoffentlich wirksam unser schulinternes Programm zur Verkehrserziehung", ergänzte Erasmus-Schulleiter Michael Jung.

Die Ausstellung "Sehen und gesehen werden" der Arbeitsgemeinschaft Fußgänger- und Fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen ist in diesem Herbst in 30 Mitgliedskommunen unterwegs. Landrat Petrauschke sowie Vertreter von Polizei und ADFC zeigten den Kindern und Jugendlichen aus den vier Klassen der sechsten Jahrgangsstufe, wie sie besser zu sehen sind, wenn sie sich morgens oder abends aufs Rad setzen.

Dazu diente unter anderem eine "Black Box", in der eine abendliche Straßenszene nachgestellt war. Durch ein kleines Sichtfenster waren mehrere Radfahrer zu erkennen – die meisten von ihnen mit, ein paar aber auch ohne Licht. Diejenigen mit Licht waren leicht zu zählen, diejenigen ohne nur schlecht, wenn überhaupt.

Neben der "Black Box" lernten die Schülerinnen und Schüler an weiteren Stationen die unterschiedlichsten Aspekte von Beleuchtung und reflektierendem Material kennen. Außerdem konnten sie praktisch Hand anlegen. Ein Stand zeigte die vorgeschriebenen Bestandteile der Fahrradbeleuchtung auf, ein Reparaturkursus bot Tipps und Tricks zur Selbsthilfe, und ein weiteres Modul stellte eindrucksvoll die Wirkungsweise reflektierender Elemente dar.

Von Januar bis einschließlich September gab es in diesem Jahr im Rhein-Kreis Neuss insgesamt 412 Verkehrsunfälle mit Radfahrern, 54 Unfälle passierten davon in Grevenbroich. Dabei wurden im Rhein-Kreis Neuss 39 Kinder verletzt, vier davon schwer. In Grevenbroich wurden acht Kinder leicht verletzt. Im Rhein-Kreis Neuss gab es 19 Verkehrsunfälle mit Radfahrern auf dem Schulweg, wovon vier in Grevenbroich passiert sind.