Der "People to People"-Ausschuss der Euregio Rhein-Maas-Nord tagte jetzt im Kreishaus Grevenbroich
Abfallverwertung und Recycling im Blick: Der "People to People"-Ausschuss der Euregio Rhein-Maas-Nord tagte jetzt im Kreishaus Grevenbroich © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Abfallverwertung und Recycling: Euregio-Ausschuss tagte in Grevenbroich

Europa |

Die Schonung der Ressourcen und der Schutz der Umwelt würden nicht für Deutschland immer wichtiger, sondern auch für die Europäische Union als Ganzes. Diese Auffassung vertrat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke vor den deutschen und niederländischen Mitgliedern des "People to People"-Ausschusses der Euregio Rhein-Maas-Nord, die im Kreishaus Grevenbroich tagten. Der Rhein-Kreis Neuss fungierte als Gastgeber des grenzüberschreitenden Erfahrungsaustauschs über Abfallverwertung und Recycling.

In der Abfallfrage habe es in den vergangenen Jahrzehnten deutliche Fortschritte gegeben, so Petrauschke. Früher habe jede Gebietskörperschaft eine eigene Mülldeponie gebaut, heute gebe es zentrale Müllverbrennungsanlagen. Das Umweltbewusstsein sei parallel dazu gewachsen, und nicht nur die Euregio, sondern auch die Europäische Union müsse sich der intelligenten Nutzung von Rohstoffen intensiv widmen.

Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky informierte die Mitglieder des Ausschusses über das Landesabfallgesetz. Danach sind die Kreise zuständig für Einrichtung und Betrieb von Deponien sowie Müllverbrennungs-, Sortier- und Kompostieranlagen. Die Städte und Gemeinden zeichnen dagegen verantwortlich für die Bereitstellung der Mülltonnen und das Einsammeln und Befördern des Abfalls. Im Rhein-Kreis Neuss, so Mankowsky, sei der Preis für die Entsorgung im Vergleich zu den Durchschnittskosten in den umliegenden Gebietskörperschaften am niedrigsten.

Der Dezernent informierte die Besucher aus den Niederlanden auch darüber, dass im Rhein-Kreis Neuss in den 1970er Jahren die erste Anlage zur Rohstoffrückgewinnung in Deutschland gebaut worden ist. In den 1990er Jahren sei dann die Wertstoffsortier- und Abfallbehandlungsanlage (WSAA) in Neuss errichtet worden, die Stationen für Haus- und Sperrmüll, Gewerbe- und Bauabfälle, nicht sortierfähige Abfälle sowie stoffliche und energetische Verwertungen umfasse. Danach hatten die Gäste die Gelegenheit, zur WSAA zu fahren, wo sie einen Einblick in die einzelnen Stationen vermittelt bekamen.

Der Rhein-Kreis Neuss ist seit 1986 Mitglied in der Euregio Rhein-Maas-Nord, einem Zweckverband, der 29 Mitglieder und ein Gebiet mit 1,4 Millionen Einwohner umfasst. Schon im Jahr 1996 hat der Rhein-Kreis Neuss gemeinsam mit niederländischen Partnern aus der Provinz Limburg erfolgreich ein Projekt zur Umsetzung eines Öko-Audits in Unternehmen initiiert und begleitet. Dabei ging es um die Einführung eines auf Dauer angelegten Umweltmanagementsystems in kleinen und mittleren Betrieben.