Hermann Wilhelm Thywissen-Preis
© Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Hermann-Wilhelm-Thywissen-Preis 2017: Preisträger stehen fest

Verwaltung |

Die vorbildliche Berichterstattung über ehrenamtliches Engagement in der Gesellschaft steht seit 2001 im Mittelpunkt des Journalistenpreises "Pro Ehrenamt – Hermann-Wilhelm-Thywissen-Preis". Zum achten Mal hat der Rhein-Kreis Neuss den mit 20.000 Euro dotierten Preis ausgelobt, der an die großen, ehrenamtliche Verdienste des Unternehmers und Neusser Oberbürgermeisters Hermann Wilhelm Thywissen erinnert. Thywissen wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Der Journalistenpreis wird von der Unternehmerfamilie Thywissen gefördert.

Eine siebenköpfige Fachjury unter dem Vorsitz des TV-Journalisten Wolfram Kons, Gesamtleiter RTL Charity, entschied über die Vergabe in fünf Kategorien. Jetzt stehen die Preisträger fest:

In der Kategorie "Fernsehen" wird das Autorenteam Wolfgang Minder und Fritz Sprengart für ihre Reportage "Wenn der Hass an die Tür klopft – Wie Rechtsextreme Bürger einschüchtern" in der WDR-Reihe die story als bester Beitrag ausgezeichnet. Der Hörfunkpreis geht an Dr. Matthias Morgenroth für seine Reportage "Helfen – Eine Kulturgeschichte des Gutseins" im Bayerischen Rundfunk. In der Kategorie "Print" geht der erste Preis an die Berliner Journalistin Ilka Piepgras für ihren Artikel "Von einer, die auszog, das Sterben zu lernen", erschienen im ZEITmagazin. Den ersten Preis in der Kategorie "Lokales" teilen sich das Team der WDR Lokalzeit EXTRA für ihre Ehrenamtsserie "Im Einsatz für andere" und Gundhild Tillmanns für ihre Artikelserie "Brandeilig" in der Neuß-Grevenbroicher Zeitung. Der Nachwuchsförderpreis geht gemeinsam an Sarah Wiedenhöft für ihren Artikel "Helden der Kindheit", erschienen im Magazin Spiegel Wissen, und Suli Kurban für ihre Fernsehsendung "Der Löwe von Neuperlach" in der Reihe "Lebenslinien" von BR Fernsehen.

Die Preisverleihung findet am 8. Dezember 2017 in den Festsälen von Schloss Dyck statt.