Zwei Frauen schütteln sich vor Publikum die Hand
Großer Bahnhof in Grevenbroich: Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) und Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg weihten die neue Fertigungsanlage von Hydro ein. © L. Berns / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Bundeskanzlerin und Norwegens Ministerpräsidentin weihen Automobillinie in Grevenbroich ein

Wirtschaft |

"Ein guter Tag für die Wirtschaft und ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Rhein-Kreis Neuss", lobte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke die heutige Eröffnung der neuen Aluminium-Automobillinie von Hydro in Grevenbroich. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg weihten zusammen mit Hydro-Vorstandsvorsitzenden Svein Richard Brandtzaeg die 130 Millionen Euro teure Anlage vor zahlreichen Gästen ein, darunter auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Landesverkehrsminister Michael Groschek.

Nach Firmenangaben verbraucht die neue Fertigungsanlage in Grevenbroich dank innovativer, energieeffizienter Lösungen 36 Prozent weniger Energie als ähnliche Produktionslinien. Etwa 90 Prozent des Aluminiums aus der neuen Automobillinie kann recycelt, zurückgewonnen und in neuen Aluminiumanwendungen verwendet werden. Leichtere Autos aus Aluminium helfen darüber hinaus, den Kraftstoffverbrauch zu senken und Emissionen zu reduzieren.

Mit dem Rheinwerk und dem Walzwerk in Neuss und der Fertigungsanlage in Grevenbroich existiert im Rhein-Kreis Neuss das größte Aluminium-Netzwerk in Europa.