Portrait-Foto
Dezernent Karsten Mankowsky © Rhein-Kreis Neuss | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Aufgeweckt": Gesundheitsprojekt wird von Weckhoven auf Erfttal ausgeweitet

Gesundheit |

Mit dem Projekt "Aufgeweckt – gesundes Aufwachsen im Quartier" begleitet der Kinder- und Jugendärztliche Gesundheitsdienst des Rhein-Kreises Neuss seit 2014 Eltern und Kinder in Neuss-Weckhoven von der Schwangerschaft bis zur Einschulung. Die Angebote werden jetzt auf die Grundschulzeit und auf den Stadtteil Neuss-Erfttal ausgeweitet.

Möglich ist das durch die Unterstützung durch neun Krankenkassen. Sie haben jetzt zugesagt, das Projekt bis 2020 zu fördern. Mit im Boot ist neuerdings auch die DAK Gesundheit. Wie bisher sind der BKK-Landesverband Nordwest, die Barmer, die Energie BKK, die Pronova BKK, die Techniker Krankenkasse, die AOK Rheinland/ Hamburg, die Knappschaft und die IKK classic mit dabei.

Ziel des Projektes ist eine möglichst optimale Gesundheitsförderung von Kindern in den ersten Lebensjahren. Auf diese Weise sollen sie die gleichen Chancen haben wie Gleichaltrige in anderen Stadtteilen. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky beschreibt, wie "Aufgeweckt" funktioniert: "Bereits erfolgreiche Programme werden weiterhin stadtteilbezogen vernetzt, außerdem bauen wir das Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren aus." Damit alle Altersstufen von Neugeborenen bis hin zu Grundschülern davon profitieren, wird seit diesem Jahr die Kooperation mit Hebammen, Grundschulen und Tagesmüttern intensiviert.

Mankowsky hebt die Vorbildfunktion für andere Kommunen hervor: "Bei diesem Projekt sind nicht nur verschiedene Akteure eng miteinander vernetzt, auch das Präventionsgesetz wird praktisch umgesetzt." Ein Film macht das Gesundheitsangebot über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

Weitere Informationen gibt es bei Nadine Bollmeier.