Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Schulische Perspektiven

Fachhochschule für Ökonomie & Management, Neuss

Nachwuchs fördern, Schule machen: von ganz klein auf

Das Netz der Lehre ist dicht geknüpft im Rhein-Kreis Neuss. Und über die elementaren Bedürfnisse einer systematischen Bildung hinaus gibt es eine Vielfalt von Förderungsformen: für die individuelle schulische Entwicklung und für den Aufbau der professionellen Karriere.

Wettbewerb mit Kompetenz: die Berufsbildungszentren

Moderne Formen der beruflichen Aus- und Weiterbildung sorgen dafür, dass die Nachwuchskräfte frühzeitig ins Arbeitsleben integriert werden. Mit Investitionen in Millionenhöhe hervorragend ausgestattet verbinden die Berufsbildungszentren des Kreises die theoretische und praktische Ausbildung mit den chancenreichen Angeboten des prosperierenden Wirtschaftsraumes. So konzentriert man sich in Dormagen maßgeblich auf Lehrinhalte rund um die Chemie, in Neuss werden unter anderem neue IT-Berufsbilder erschlossen und in Grevenbroich gibt es beispielsweise erstklassige Angebote im gewerblichen Bereich.

Lernen ohne Grenzen: neue Formen der Aus- und Weiterbildung

Gegründet wurde die Internationale Schule am Rhein (ISR) im Jahre 2003, auf Initiative des Kreises, der Stadt Neuss und der IHK Mittlerer Niederrhein. Bereits im ersten Jahr waren hier in Neuss 16 Nationen unter einem Dach vereint. Schon vom Kindergartenalter an bereitet der mehrsprachige Unterricht vor auf eine Welt, in der das multikulturelle Verständnis immer wichtiger wird. Neue Wege in der Aus- und Weiterbildung gehen auch das kreiseigene Technologiezentrum in Korschenbroich-Glehn, die Junior Management School im Kloster Knechtsteden oder die Planet Life Academy auf der ehemaligen Raketenstation im Kulturraum Hombroich in Neuss.

Studieren geht über Probieren: Hochschulausbildung nach Maß

Die Hochschule für Ökonomie & Management in Neuss bietet insgesamt 15 Studiengänge und international anerkannte Abschlüsse an. Die Stiftung Schloss Dyck baut ein Institut für Forschung und Lehre im Bereich Gartenkunst und Landschaftskultur auf. Und der Hochschulraum lässt keine Studienwünsche offen. Die Region Rhein-Ruhr besitzt mit 45 Universitäten und Fachhochschulen, an denen mehr als 300.000 Studenten ausgebildet werden, die dichteste Hochschullandschaft Deutschlands.

Bildergalerie