Eine Hand nimmt eine Wasserprobe
© GettyImages/ADragan/601907296

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Wird der Gefahrenstoff bei einer möglichen Sanierung nur eingedämmt und verbleibt dieser im Grundwasser oder wird er entfernt?

Umwelt |

Als erster Schritt vor einer Sanierung steht die Sanierungsuntersuchung an. Ein solcher Schaden kann üblicherweise komplett ausgebaggert werden, was im konkreten Fall aufgrund der Schadenstiefe von 30 Metern unrealistisch ist. Eine andere Möglichkeit ist die Einrichtung einer dauerhaften Grundwasserförderung, d.h. das Grundwasser wird im Schadenszentrum nach oben gefördert, behandelt und die LHKW entfernt und letztendlich wird das gereinigte Grundwasser wieder eingeleitet.