Autoschilder auf einem Haufen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Änderungen der Fahrerlaubnisklassen zum 19.01.2013

Die dritte EG-Führerscheinrichtlinie bringt die Einführung neuer Fahrerlaubnisklassen, Änderungen des Führerscheinformates, der Gültigkeit sowie modifizierte Sicherheitsmerkmale.

Ab 2013 wird der neue EU-Führerschein in allen Mitgliedsstaaten eingeführt. Die Einführung der EU- Fahrerlaubnis in Kartenform soll die Vielzahl der Führerscheinarten reduzieren. Der neue EU- Führerschein in Scheckkartenformat soll mehr Übersichtlichkeit, einen erhöhten Schutz vor Fälschungen bieten sowie den Führerscheintourismus innerhalb der EU unterbinden.

Gültigkeit des Führerscheins ab 2013

Die Gültigkeit des neuen Führerscheins ist zukünftig begrenzt, d. h. der neue Führerschein ist nicht mehr lebenslang gültig, er muss in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Für die Fahrerlaubnisklassen für PKW und Krafträder bleibt der neue Führerschein in Deutschland 15 Jahre rechtsgültig.

Die LKW- und Bus-Fahrerlaubnisklassen haben wie bisher eine Gültigkeit von 5 Jahren. Das Führerscheindokument wird ebenfalls für 15 Jahre ausgestellt. Die alten Führerscheine müssen nicht, können aber freiwillig umgetauscht werden. Die alten Dokumente bleiben bis zum 19. Januar 2033 gültig. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Führerscheine auf ein befristetes Dokument umgestellt sein. Der Führerschein-Austausch zwingt uns nicht, eine erneute Fahrprüfung abzulegen.

Neue Fahrerlaubnisklassen ab 2013

Klasse Früher Beschreibung
A2 Führerscheinklasse A-beschränkt Mindestalter 18 Jahre Diese Fahrerlaubnisklasse ist ab 2013 neu und wird für Motorräder mit einer Motorleistung von maximal 35 kW / 48 PS und einem Verhältnis von Leistung/ Gewicht von maximal 0,2 kW/kg eingeführt. Das Motorrad muss mindestens 175 kg wiegen. Die Klasse A2 ersetzt die bisherige Führerscheinklasse A (beschränkt). In dieser Klasse A (beschränkt) sind bislang Fahrzeuge mit einer Leistung von maximal 25 kW / 34 PS bei einem Leistungsgewicht von 0,16 kW/ kg.

Neu: Wer zwei Jahre die Fahrerlaubnis A1 oder Fahrerlaubnis 3 (vor dem 01. April 1980) hat, kann ohne weitere Theorieprüfung in die Klasse A2 wechseln, lediglich die praktische Prüfung ist zu absolvieren. Es dürfen keine Anhänger mehr mitgeführt werden. Hierzu steht eine abschließende Regelung durch die EU-Kommission noch aus.

AM Führerscheinklassen S und M werden zusammengefasst Die neue Klasse gilt künftig für Kleinkrafträder. Das Mindestalter dieser Klasse ist 16 Jahre und umfasst alle zwei- und dreirädrigen Kleinkrafträder sowie vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge von maximal50 ccm Hubraum und einer Motorleistung von maximal 4 kWund mit einer Leermasse max.350kg (bei Elektromotoren ohne Batterie) und einer mit der Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h. Es dürfen keine Anhänger mehr mitgeführt werden. Hierzu steht eine abschließende Regelung durch die EU-Kommission noch aus.

Neuregelung der Fahrerlaubnisklassen ab 2013

Stufenweiser Aufstieg der Motorrad-Klassen: Für den Direkteinstieg von der Führerscheinklasse A1 zur neuen Klasse A2 sowie von der Klasse A2 zur Klasse A ist nach einem zweijährigen Ablauf eine praktische (keine theoretische) Prüfung erforderlich. Für den Direkteinstieg der Klasse A beträgt das Mindestalter 24 Jahre.

Klasse Beschreibung
A Die Fahrerlaubnisverordnung erlaubt für die Führerscheinklasse A1 keine Sonderauflagen mehr. Das Verhältnis von Leistung/Gewicht darf künftig 0,1 kW pro kg Gewicht des Motorrades nicht übersteigen. Das Tempolimit von 80 km/h für 16- bis 17-Jährige wird bei Leichtkrafträdern bis zu 125 cm3 Hubraum und eine Motorleistung von maximal 11 kW aufgehoben. Besitzer der Fahrerlaubnisklasse 3 und 4 (Ausstellung vor dem 01. April 1980), dürfen diese Klasse weiterhin fahren. Mit der neuen Klasse A1 dürfen auch dreirädrige Fahrzeuge bis zu einer Leistung von 15 kW gefahren werden. Es dürfen keine Anhänger mehr mitgeführt werden. Hierzu steht eine abschließende Regelung durch die EU-Kommission noch aus.
B96
Caravan-Führerschein
Spezieller Führerschein für das Ziehen von schweren Caravans. Inhaber eines B Führerscheins dürfen mit dieser Erweiterung eine PKW-Anhänger-Kombination bis 4.250 kg zulässigen Gesamtgewicht steuern. Voraussetzung ist eine eintägige Schulung.
B
Anhängerregelung
Für  Fahrerlaubnisklasse B  ändert sich die Anhängerregelung. Künftig dürfen Fahrzeugkombinationen (Pkw und Anhänger) bis zu einer Gesamtmasse von 3.500kg gefahren werden.

 

C1E
Anhängerregelung
Hier darf man Fahrzeugkombinationen (Züge der Klasse C1 und Anhänger über 750 kg, sofern das zulässige Gesamtgewicht von 12.000 kg nicht überschritten wird) fahren. Auf das Verhältnis der zulässigen Gesamtmasse des Anhängers zu der Leermasse des Zuges kommt es künftig nicht mehr an.
D und D1 Bei den Klassen D und D1 (Omnibusse) kommt es nicht mehr auf die Zahl der Sitzplätze, sondern auf die Zahl der Personen an. Des Weiteren kommt es bei der Fahrerlaubnisklasse D1 noch auf die Länge an. Diese ist auf eine maximale Länge von 8 m beschränkt. Anhänger bis 750 kg dürfen mitgeführt werden.