Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Inhalt

Wechselkennzeichen

Mit einem Wechselkennzeichen können zwei Fahrzeuge mit einem Kennzeichen zugelassen werden. Nur das Fahrzeug mit dem vollständig angebrachten Kennzeichen darf auf öffentlichen Straßen in Betrieb genommen oder abgestellt werden.

Die Fahrzeuge erhalten einen gemeinsamen Kennzeichenteil, der am jeweils genutzten Fahrzeug angebracht wird. Darüber hinaus erhält jedes Fahrzeug einen fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil. Auf beiden Teilen werden die Stempelplaketten der Zulassungsbehörde angebracht. Auf dem zweiten fahrzeugbezogenen Teil wird die HU-Plakette angebracht.

Voraussetzungen

Voraussetzung für ein Wechselkennzeichen ist, dass die Fahrzeuge in die gleiche Fahrzeugklasse fallen und Kennzeichenschilder gleicher Abmessungen verwendet werden können.

Möglich ist das Wechselkennzeichen für Fahrzeuge der folgenden Fahrzeugklassen:

  • Klasse M1: Kraftfahrzeuge, die für die Personenbeförderung ausgelegt und gebaut sind, mit höchstens acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz
  • Klasse L: Krafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge und vierrädrige Kraftfahrzeuge bis 550 Kilogramm Leermasse, ohne Masse der Batterien bei Elektrofahrzeugen und maximaler Nutzleistung bis 15 Kilowatt
  • Anhänger der Klasse O1: mit bis 750 Kilogramm zulässiger Gesamtmasse

Zulässige Kombinationen sind zum Beispiel zwei Pkw oder ein Pkw und ein Wohnmobil, zwei Motorräder, oder zwei leichte Anhänger, nicht aber zwei Fahrzeuge unterschiedlicher Klassen, also beispielsweise ein Pkw und ein Kraftrad oder ein Kraftrad und ein Anhänger.

Möglich sind Wechselkennzeichen nur bei normalen Kennzeichen und Oldtimerkennzeichen mit dem Zusatz "H". Kurzzeitkennzeichen, Saisonkennzeichen, Ausfuhrkennzeichen, grüne sowie rote Kennzeichen sind nicht als Wechselkennzeichen zulässig.

Wichtige Hinweise

Wechselkennzeichen können höchstens sieben Stellen haben. Bei Wechselkennzeichen sind die Möglichkeiten zur Vergabe eines Wunschkennzeichens sehr eingeschränkt. Eine Vorabreservierung über das Internet ist leider nicht möglich.

Nicht jeder Schilderhersteller aus dem Rhein-Kreis Neuss kann Wechselkennzeichen (für historische Fahrzeuge) sofort herstellen.

Bei der Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs muss nur der fahrzeugbezogene Teil zusammen mit der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vorgelegt werden. Denn der gemeinsame Teil wird für das verbleibende, nach wie vor zugelassene Fahrzeug weiter verwendet. Wenn keines der beiden Fahrzeuge mehr zugelassen ist, müssen alle Kennzeichenteile entstempelt werden.

Wechselkennzeichen haben auf die Bemessung der Kfz-Steuer keinen Einfluss. Auskünfte zu möglichen Vorteilen bei der Versicherung erteilen die einzelnen Versicherungen.

Diese Unterlagen benötigen Sie

Personalausweis oder Reisepass .Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Ausweis der Person, auf die das Fahrzeug zugelassen werden soll.

Hinweis: Ein neuer Wohnsitz muss vorher beim Einwohnermeldeamt der Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung angemeldet werden.

Bei Bevollmächtigung: Schriftliche Vollmacht & weiterer Ausweis.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Wenn die Person, auf die das Fahrzeug zugelassen ist (bzw. werden soll), nicht persönlich erscheint, benötigt die beauftragte Person immer

  • eine schriftliche Vollmacht (siehe Downloads),
  • den eigenen Lichtbildausweis sowie
  • den Lichtbildausweis desjenigen, der die Vollmacht erteilt hat.
Bei Minderjährigen: Einwilligung und ggf. Schwerbehindertenausweis.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bei Minderjährigen benötigen wir die schriftliche Einwilligung der Erziehungsberechtigten. Ein Fahrzeug darf auf Minderjährige ohne eine Schwerbehinderung nur dann zugelassen werden, wenn die minderjährige Person für dieses Fahrzeug eine entsprechende Fahrerlaubnis besitzt. Liegt eine Schwerbehinderung vor, ist der Schwerbehindertenausweis vorzulegen. 

Halter ist/wird ein Verein: Auszug aus dem Vereinsregister .Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bei Zulassungen auf Vereine, die im Vereinsregister eingetragen sind, benötigen wir

  • einen aktuellen Auszug aus dem Vereinsregister
  • den Original-Lichtbildausweis eines Vertretungsberechtigten
  • eine beauftragte Person muss sich mit ihrem eigenen Lichtbildausweis ausweisen und eine unterschriebene Vollmacht eines Vertretungsberechtigten vorlegen
Halter ist/wird eine Firma: Handels- oder Gewerberegisterauszug .Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bei Zulassungen auf eine juristische Person benötigen wir

  • GmbH
    • aktueller Auszug aus dem Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
    • Original-Lichtbildausweis des rechtsgeschäftlichen Vertreters (Geschäftsführer, Prokurist)
    • eine beauftragte Person muss sich zusätzlich mit ihrem eigenen Lichtbildausweis ausweisen und eine unterschriebene Vollmacht des rechtsgeschäftlichen Vertreters vorlegen.
  • Einzelunternehmen
    • aktuelle Gewerbeanmeldung
    • Original-Lichtbildausweis des Inhabers
    • eine beauftragte Person muss sich zusätzlich mit ihrem eigenen Lichtbildausweis ausweisen und eine unterschriebene Vollmacht des Inhabers vorlegen.
    • Bei einer Zulassung auf Personenmehrheiten (etwa GbR) sind die Personalausweise und Unterschriften von allen Personen erforderlich. Außerdem muss eine Person erklären, dass sie die Haftung für das Fahrzeug übernimmt (siehe Downloads).
Fahrzeugpapiere.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Zulassungsbescheinigung, bestehend aus Teil I und II oder Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein.

Bei Neuzulassungen EG-Übereinstimmungsbescheinigung (CoC) oder Datenbestätigung nach § 20 Absatz 3a Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung.

Elektronische Versicherungsbestätigung.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Mit der so genannten "eVB-Nummer" erbringen Sie den Nachweis über die gesetzliche Kfz-Haftpflichtversicherung. Bitte beachten Sie, dass die eVB-Nummer nach sechs Monaten ihre Gültigkeit verliert. Für Kurzzeitkennzeichen benötigen Sie eine spezielle Kurzzeit-eVB.

Nachweis über gültige Hauptuntersuchung.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bei der Zulassung eines Fahrzeugs ist eine gültige Hauptuntersuchung (HU) nachzuweisen. Die Hauptuntersuchung wird umgangssprachlich "TÜV" genannt.

Nach der Erstzulassung eines Pkw wird die Hauptuntersuchung in der Regel nach drei Jahren fällig, danach alle zwei Jahre. Eine Übersicht der Untersuchungsintervalle nach der Erstzulassung finden Sie hier.

Kennzeichenschilder.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Die amtlichen Kennzeichen, wenn das Fahrzeug zugelassen ist.

SEPA Lastschriftmandat für die Kraftfahrzeugsteuer.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Um ein Fahrzeug zulassen zu können, muss bei der Zulassungsbehörde ein SEPA-Lastschriftmandat (siehe Downloads) abgegeben werden. Dieses muss sowohl vom Girokontoinhaber als auch vom ggf. abweichenden Fahrzeughalter unterschrieben sein.

Diese Kosten entstehen bei uns

ab 29,50 Euro

Diese Dienststellen helfen Ihnen weiter

Straßenverkehrsamt Neuss.Dies ist ein Akkordeon-Menü.
Straßenverkehrsamt Neuss
Oberstraße 91
41460 Neuss
Telefon: 02131 928-9090
Telefax: 02131 928-3605
Alle Informationen aufrufen

Der Servicebereich der Hauptstelle in Neuss hat wie folgt geöffnet:

montags bis mittwochs
von 08:00 bis 15:30 Uhr
donnerstags
von 08:00 bis 18:00 Uhr
freitags
von 08:00 bis 12:00 Uhr
Straßenverkehrsamt in Grevenbroich .Dies ist ein Akkordeon-Menü.
Straßenverkehrsamt in Grevenbroich
Lindenstraße 10
41515 Grevenbroich
Telefon: 02181 601-9090
Telefax: 02181 601-3697
Alle Informationen aufrufen

Montags bis donnerstags von 08:00 bis 15:30 Uhr, freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Straßenverkehrsamt in Dormagen .Dies ist ein Akkordeon-Menü.
Straßenverkehrsamt in Dormagen
Kieler Straße 26
41540 Dormagen
Telefon: 02131 928-9090
Telefax: 02131 928-3694
Alle Informationen aufrufen

Montags bis donnerstags von 08:00 bis 12:00 Uhr sowie von 13:30 bis 15:30 Uhr. Freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Straßenverkehrsamt in Meerbusch .Dies ist ein Akkordeon-Menü.
Straßenverkehrsamt in Meerbusch
Dr.-Franz-Schütz-Platz 1
40667 Meerbusch
Telefon: 02132 916-370
Telefax: 02132 916-372
Alle Informationen aufrufen

Montags, mittwochs und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr. Dienstags und donnerstags ist die Außenstelle nicht geöffnet.