Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Inhalt

Heimpflege (Hilfe zur Pflege in Einrichtungen)

Wer pflegebedürftig ist, möchte gerne so lange wie möglich in seiner vertrauten Umgebung leben. Solange häusliche Pflege durch Verwandte, Freunde oder Nachbarn ausreicht, können entsprechende Leistungen wie Pflegegeld von der Pflegekasse oder auch vom Sozialamt Ihrer Stadt oder Gemeinde gewährt werden.

Die Pflegesachverständige des Rhein-Kreises Neuss berät Sie gerne, ob und wie eine Pflege in den eigenen vier Wänden sichergestellt werden kann.

Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, in denen häusliche Pflege nicht mehr ausreicht. Hier kann eine dauerhafte vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim (so genannte Heimpflege) notwendig werden. In diesen Fällen stellt die Pflegesachverständige des Rhein-Kreises Neuss auch fest, ob eine Unterbringung in einem Pflegeheim erforderlich ist, da diese in der Regel eine Gewährung öffentlicher Leistungen nach sich zieht, die jedoch erst in Betracht kommen, wenn die Versorgung in der eigenen Wohnung nicht mehr gewährleistet ist.

Da das Einkommen und der Zuschuss der Pflegekasse zur Finanzierung des stationären Aufenthalts im Pflegeheim oftmals nicht ausreichend sind, können die restlichen Heimkosten unter bestimmten Voraussetzungen vom Rhein-Kreis Neuss übernommen werden.

Entsprechende Anträge werden vom Sozialamt Ihrer Stadt oder Gemeinde aufgenommen und an das Sozialamt des Rhein-Kreises Neuss weitergeleitet. Von dort erhalten Sie weitere Beratung und ggf. entsprechende Leistungen.

Diese Unterlagen benötigen Sie

  1. Bankbescheinigung
  2. Bescheinigung über die Heimbetreuungsbedürftigkeit vom MDK bzw. von der Pflegekasse
  3. Betreuungsurkunde falls Betreuer vom Amtsgericht bestellt ist
  4. ggf. Vollmacht
  5. Kopien der Einkommens- und Vermögensnachweise
  6. Kopien der Sparbücher
  7. Kopien vorhandener Verträge (z. B. bei Vermögensübertragungen von Haus- und Grundbesitz)
  8. Mietvertrag
  9. Nachweise über die Höhe der Versicherungsbeiträge (z. B. Haftpflichtversicherung)
  10. Namen und Anschriften der Kinder sowie der getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten
  11. Policen von Lebens- und Sterbeversicherungen
  12. Wohngeldbescheid