Portraitfoto
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © M. Schiffer | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Anmeldegründe beim Schulpsychologischen Dienst

Schule |

Über Anfragen, d.h. einmalige Gespräche hinausgehende Diagnostik, Beratung und ggf. längerfristige Förderung wird im schulpsychologischen Kernbereich angeboten, d.h. bei Teilleistungsschwierigkeiten (Lesen, Rechtschreiben, Rechnen), an den Schnittstellen "Einschulung und Wechsel zur weiterführenden Schule“ sowie bei besonderen Begabungen und bei sozialen Verhaltensauffälligkeiten in der Schule.

Bei allen Fragestellungen spielen die Themen Inklusion und Integration/Migration sowie Gewaltprävention/Krisenintervention eine zunehmende Rolle. Dies spiegeln auch die vielfältigen Angebote der Elternschule und Lehrerfortbildung wieder. 

Der Beratungstätigkeit wurde in den letzten Jahren eine immer stärker gewichtete Arbeit im vorbeugenden und multiplikatorischen Bereich hinzugefügt: Schulungen und Informationsveranstaltungen im vorschulischen Bereich, Elternschule, Fortbildung für Lehrkräfte und weitere pädagogische Fachkräfte an Schulen als schulunterstützende Maßnahmen, Supervision, Programme zur Förderung der sozialen Kompetenz, Entwicklung von Lernprogrammen sowie Fördermaterialien und Durchführung von Gruppenseminaren zur Erhöhung der Rechtschreibsicherheit sowie die Herausgabe entsprechender Informations- und Fördermaterialien umschreiben das Spektrum der fallübergreifenden Tätigkeiten. 

Stand: 2018
Anmeldegründe   
Lese-/Rechtschreibschwierigkeiten14845,3 %
Rechenschwierigkeiten7121,7 %
Verhalten in der Schule4814,7 %
Schulleistungen113,4 %
Besondere Begabung92,8 %
Mobbing/Außenseiter(in)61,8 %
Konzentrationsschwierigkeiten61,8 %
Schul-/Prüfungsangst41,2 %
Schulschwänzen41,2 %
Motivationsmangel / Schulunlust30,9 %
Überforderung30,9 %
generelles Leistungsversagen30,9 %
Schullaufbahnberatung30,9 %
Arbeitsverhalten30,9 %
Schulfähigkeit10,3%
Psychosomatik10,3 %
Krisenintervention10,3 %
Suizidgedanken/-äußerungen10,3 %
Migration/Flucht10,3 %
Gesamt327