Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Maklererlaubnis beantragen

Nach § 34c Gewerbeordnung (GewO) bedarf der Erlaubnis, wer gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, gewerbliche Räume, Wohnräume vermitteln oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweisen will (Makler). Eine Erlaubnis benötigt auch, wer Bauvorhaben als sogenannter Bauträger oder als Baubetreuer vorbereiten oder durchführen will, sowie Darlehensvermittler. Wohnimmobilienverwalter die gewerblich gemeinschaftliches Eigentum oder für dritte Mietverhältnisse verwalten.

Mit dieser Erlaubnis für Gewerbetreibende will der Gesetzgeber den Zugang zum Maklerberuf reglementieren, um den Verbraucher vor Vermögensschäden zu schützen.

Diese Unterlagen benötigen Sie

  1. Antragsformular
  2. Auskunft in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes
  3. Führungszeugnis zur Vorlage einer Behörde (Belegart "0"; erhältlich
    beim zuständigen Einwohnermeldeamt)
  4. Gewerbezentralregisterauszug (GZR 3)
  5. Handelsregisterauszug bei bereits im Handelsregister eingetragenen
    Firmen. Bei in Gründung befindlichen Firmen kann die Eintragung im
    Handelsregister erst nach Abschluss des Antragsverfahrens zur
    Erteilung der Erlaubnis nach § 34 c GewO erfolgen.
  6. Unbedenklichkeitsbescheinigung der zuständigen Stadt- oder
    Gemeindekasse
  7. Vollständiger Gesellschaftsvertrag bei Personengesellschaften und
    juristischen Personen
  8. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung bei Wohnimmobilienverwaltern

Was Sie in diesem Zusammenhang noch wissen sollten

Wichtiger Hinweis nach Artikel 13 DSGVO:

Im Rahmen der Ausübung Ihres Gewerbes nach § 34 c Gewerbeordnung werden Ihre personenbezogenen Daten erhoben und gespeichert. Dies dient der Prüfung Ihres Antrages auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 34 c Gewerbeordnung und der Überwachung des Gewerbes.  Darüber hinaus werden bei Antragstellung und Widerruf der Erlaubnis Daten zur Überprüfung der Zuverlässigkeit an die Wohnortgemeinde; zuständige Gewerbemeldestelle; zuständige Industrie und Handelskammer; das Amtsgericht; Vollstreckungsportal; Polizeibehörde; evtl. Ausländeramt und eventuell an das Finanzamt übermittelt.

Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs.1 Buchstabe e Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit §§ 11 und  34c Abs. 1 Gewerbeordnung verarbeitet.

Diese Kosten entstehen bei uns

200 bis 3.500 Euro