Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Inhalt

Sprachhelferpool

Bildungseinrichtungen und Beratungsstellen, sowie kommunale Institutionen (einschließlich des Kommunalen Integrationszentrums) können die Dienste des Sprachhelferpools in Anspruch nehmen, wenn sie während ihrer Arbeit Kommunikationsschwierigkeiten mit neu Zugewanderten haben. Dies können u.a. sein: Kindertagesstätten, Schulen, Wohlfahrtsverbände oder Migrantenselbstorganisationen. Privatpersonen und Privateinrichtungen können den ehrenamtlichen Sprachhelferpool nicht nutzen. Für Gesprächssituationen, die erhebliche Rechtsfolgen mit sich bringen, können keine ehrenamtlichen Sprachhelferinnen und Sprachhelfer gebucht werden. Somit sind u.a. Schulanmeldungen und AOSF-Verfahren ausgeschlossen. Bei Bedarf von professionellen Dolmetschenden im Rahmen von AOSF-Verfahren kann das Inklusionsbüro des Rhein-Kreises Neuss kontaktiert werden.

Das Kommunale Integrationszentrum trägt mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW die Kosten des Sprachhelferpools und agiert somit als Auftraggeber. Dies schließt auch eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 25 € pro Einsatz für die Sprachhelferinnen und Sprachhelfer mit ein.

Das Aufgabenfeld der Sprachhelferinnen und Sprachhelfer beschränkt sich in der Regel auf die mündliche Sprachübertragung eines gesprochenen oder schriftlich fixierten Textes; eventuell auch auf eine schriftliche Übersetzung von niederschwelligen Texten wie z.B. Einladungen zum Elternsprechtag.

Die Sprachhelferinnen und Sprachhelfer sind ehrenamtlich tätig und werden vom KI persönlich ausgewählt. Sie unterzeichnen eine Vereinbarung, die Hinweise auf ihre Verpflichtungen (u.a. Datenschutzerklärung) beinhaltet. Außerdem versichern sie, dass sie die deutsche Sprache sowie die Zielsprache fließend beherrschen, sodass ihre Sprachhelfertätigkeit inhaltlich richtig erfolgen kann. Vor der ersten Vermittlung werden die ehrenamtlich Tätigen durch eine Grundlagenschulung für die besonderen Aufgaben ihrer Sprachhelfertätigkeit qualifiziert.

Zurzeit (Stand: Juni 2019) stehen folgende Sprachen zur Verfügung: Arabisch, Armenisch, Englisch, Französisch, Georgisch, Kurdisch (Kurmandschi, Sorani), Lingala, Norwegisch, Rumänisch, Schwedisch, Türkisch, Urdu, Russisch.

Sämtliche E-Mails und Dokumente, die im Zusammenhang mit dem Sprachhelferpool stehen, senden Sie bitte an die E-Mail: sprachhelferpool@rhein-kreis-neuss.de oder per Fax an 02181 601-5095.

Institutionen, die den Sprachhelferpool nutzen möchten, senden bitte das ausgefüllte Buchungsformular möglichst mindestens sieben Tage vor dem geplanten Einsatz per E-Mail oder Fax. Sobald eine Sprachhelferin oder ein Sprachhelfer gefunden wurde, übermittelt das KI per E-Mail dessen relevanten Daten (Vor- und Zuname, Telefon- und/oder Mobilfunknummer sowie E-Mail-Adresse). Bitte beachten Sie die DSGVO. Erst wenn Sie diese Bestätigungs-E-Mail erhalten haben, wurde Ihre Buchungsanfrage erfolgreich bearbeitet.

Nach Beendigung eines Einsatzes unterschreiben Sie bitte vor Ort zusammen mit der ehrenamtlich tätigen Sprachhelferin oder dem ehrenamtlich tätigen Sprachhelfer das Abrechnungsformular und senden es elektronisch zurück.

Damit die Qualität der Sprachhelfereinsätze evaluiert und Verbesserungsnotwendigkeiten erkannt werden können, können Sie (optional) den Rückmeldebogen ausfüllen und ebenfalls elektronisch zuschicken.