Familie mit Kindern
© 479545266 / iStock / Thinkstock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Checkliste für werdende Eltern

[  ] Mutterschutzfrist, Mutterschaftsgeld

Den Antrag auf Mutterschaftsgeld stellen Sie bei Ihrer zuständigen Krankenkasse oder beim Bundesversicherungsamt:

Bundesversicherungsamt
Mutterschaftsgeld
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Telefon 0228 6191888
www.mutterschaftsgeld.de

[  ] Geburtsurkunde

Nach der Geburt Ihres Kindes sind Sie gehalten, eine Geburtsurkunde zu beantragen. Dies regeln Sie beim Standesamt am Geburtsort Ihres Kindes (Geburtsdaten Ihres Kindes werden meist in der Klinik aufgenommen und dem Standesamt übermittelt).

[  ] Einwohnermeldeamt

Im Einwohnermeldeamt Ihrer Gemeinde können Sie einen Personalausweis für Ihr Kind zu beantragen.

[  ] Finanzamt

Im zuständigen Finanzamt sind Sie gehalten, Ihre Lohnsteuerkarte abändern zu lassen.

[  ] Vaterschaftsanerkennung

Vater eines Kindes ist nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) derjenige, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist, der die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist. Der Vater eines nicht in der Ehe geborenen Kindes kann die Vaterschaft mit Zustimmung der Mutter anerkennen. Dies ist auch schon während der Schwangerschaft möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Jugendämter.

[  ] Kindergeld

Das Kindergeld können Sie bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit, bis spätestens zum vierten Lebensjahr Ihres Kindes, beantragen. Bitte beachten Sie, dass Sie die Geburtsurkunde im Original vorlegen müssen. Bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist der Dienstherr die Kindergeldkasse.

Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Mönchengladbach
GeschäftsstelleAnschriftTelefonE-Mail
DormagenRömerstr. 24
41539 Dormagen
0800 4555500 (Arbeitnehmer)
0800 4555520 (Arbeitgeber)
dormagen@arbeitsagentur.de
GrevenbroichLindenstr. 43
41515 Grevenbroich
0800 4555500 (Arbeitnehmer)
0800 4555520 (Arbeitgeber)
grevenbroich@arbeitsagentur.de
NeussMarienstr. 42
41462 Neuss
0800 4555500 (Arbeitnehmer)
0800 4555520 (Arbeitgeber)
neuss@arbeitsagentur.de

[  ] Elterngeld

Für Geburten seit dem 01.01.2007 tritt das Elterngeld an die Stelle des bisherigen Erziehungsgeldes und ersetzt 65 - 67% des nach der Geburt wegfallenden monatlichen Netto-Erwerbseinkommen (maximal 1.800€). Nicht erwerbstätige Elternteile erhalten mindestens 300 Euro. Berechtigt, Elterngeld vom Rhein-Kreis Neuss zu erhalten, sind Eltern, die

  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • nicht mehr als 30 Stunden die Woche erwerbstätig sind,
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und
  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Rhein-Kreis Neuss haben.

Elterngeld wird für erwerbstätige und erwerbslose Elternteile,  Studierende und Auszubildende gezahlt. Zudem können auch Adoptiveltern, in Ausnahmefällen auch Geschwister und andere Verwandte bis dritten Grades, Elterngeld erhalten.

Haben Sie Fragen zum Elterngeld oder Elterngeld Plus? Die Elterngeldstelle in Neuss hilft Ihnen gerne weiter:

Elterngeldstelle Rhein-Kreis Neuss
Königstr. 32-34, 41460 Neuss
Telefon 02131 928-5161 bis -5164 und -5167 bis -5169
Telefax 02131 928-5197
elterngeld@rhein-kreis-neuss.de

Hotline für Elternzeitfragen
Telefon 0211/837-1912
elternzeit@mfkjks.nrw.de

[  ] Betreuungsgeld

Wichtiger Hinweis: Weil die Gesetzgebungskompetenz des Bundes fehlte, hat am 21.07.2015 das Bundesverfassungsgericht das Betreuungsgeldgesetz aus formalen Gründen für verfassungswidrig erklärt. Für die Elterngeldstelle des Rhein-Kreises Neuss bedeutet dies, dass ab sofort keine Anträge auf Betreuungsgeld mehr genehmigt werden dürfen  - auch keine Anträge auf Weiterbewilligung. Bereits genehmigte Bescheide bleiben in Kraft.

[  ] Elternzeit

Anspruch auf Elternzeit haben Mütter und Väter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Dazu gehören auch befristete Verträge, Teilzeitbeschäftigte, Auszubildende, Umschüler und in Heimarbeit Beschäftigte. Elternzeit können Sie nicht nur für das eigene Kind, sondern z. B. auch für ein Adoptivkind, ein Kind des Ehepartners oder im Härtefall für ein Enkelkind, Geschwister oder Neffen nehmen – vorausgesetzt das Kind lebt mit ihnen im selben Haushalt. Elternzeit kann inzwischen auch von Müttern und Vätern gemeinsam genommen werden und dauert wie bisher max. drei Jahre. Sie muss schriftlich beim Arbeitgeber angemeldet werden, und zwar sieben Wochen vor ihrem Beginn, wenn Sie direkt nach der Geburt Ihres Kindes anfangen soll, und sieben Wochen vorher, wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt genommen wird. Mit Zustimmung des Arbeitgebers kann ein Jahr der Elternzeit aufgeschoben und zwischen dem dritten und dem achten Geburtstag des Kindes genommen werden.

[  ] Unterhaltsangelegenheiten / Unterhaltsvorschuss

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende (die vom anderen Elternteil keinen Unterhalt bekommen) können Sie bei der zuständigen Unterhaltsvorschusskasse des für Sie zuständigen Jugendamtes beantragen. Der Unterhaltsvorschuss wird gewährt für Alleinerziehende und für Kinder unter 12 Jahre bei einem maximalen Bezugszeitraum von 6 Jahren. Alleinerziehende haben die Möglichkeit über eine kostenlose Beistandschaft beim Jugendamt, ihre Hilfe bei der Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs zu erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Jugendämtern.

[  ] Krankenversicherung Ihres Kindes

Zum Erhalt einer Krankenversicherung für Ihr Kind sind Sie gehalten, Ihr Kind der Geschäftsstelle Ihrer Krankenkasse zu melden. (Bitte beachten Sie, dass Sie die Geburtsurkunde vorlegen müssen).