Stethoskop vor einem Plastikherz
© 478524468 / Thinkstock

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Steuergruppe Sucht, Psychiatrie und Behinderung

In der psychiatrischen Versorgungslandschaft im Rhein-Kreis Neuss hat sich ein breit gefächertes ausdifferenziertes Versorgungssystem entwickelt. Es gibt zahlreiche und zum Teil höchst unterschiedliche Kostenträger und Leistungserbringer sowie Selbsthilfestrukturen. Um eine optimale Zusammenarbeit der Beteiligten und Transparenz bei den Versorgungsangeboten zu erreichen, bedarf es geeigneter Koordinationsstrukturen und -prozesse. Andernfalls entstehen Schnittstellenprobleme, Intransparenz und ein ungewollt verschärfter Wettbewerb.

Seit 2005 ist im Rhein-Kreis Neuss die Psychiatriekoordination organisatorisch bei der Gesundheitskonferenz angesiedelt. Hier hat sich als dauerhafter Arbeitskreis die Steuergruppe Sucht, Psychiatrie und Behinderung etabliert. In dieser Arbeitsgruppe sind alle relevanten Institutionen aus dem psychiatrischen Versorgungsbereich vertreten. Sie tagt zwei- bis dreimal jährlich. FÜr die Bearbeitung von Sachthemen richtet die Steuergruppe gelegentlich Unterarbeitsgruppen ein, aktuell die Arbeitskreise Demenz und Methadonsubstitution. Darüber hinaus kooperiert sie eng mit den Arbeitsgruppen der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG).

In vielen Veranstaltungen und Workshops haben sich die Mitglieder der Steuergruppe Sucht, Psychiatrie und Behinderung im Rhein-Kreis Neuss intensiv mit der "Qualität im Betreuten Wohnen" beschäftigt. Seitdem in der Eingliederungshilfe der Grundsatz "ambulant vor stationär" vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) in den Entscheidungen noch konsequenter verwirklicht wird, haben die Anzahl der Klienten und die der Leistungsanbieter im Rhein-Kreis Neuss deutlich zugenommen. Im Rhein-Kreis Neuss rechneten zum Stichtag 31.12.2009 30 Anbieter beim LVR Leistungen im Betreuten Wohnen für 476 Klienten ab.

Da ist es ein deutliches und positives Zeichen, wenn sich die BEWO-Anbieter im Rhein-Kreis Neuss unter Moderation des Landschaftsverbandes Rheinland und des Rhein-Kreises Neuss auf Qualitätsstandards geeinigt haben, die über die Regelungen aus der Leistungs- und Prüfvereinbarung des LVR hinausgehen und die sie freiwillig einhalten wollen. Der Rhein-Kreis Neuss verbindet damit die Hoffnung, dass die Qualität im Bereich des Bereuten Wohnens weiterhin auf hohem Niveau sichergestellt wird und sowohl Anbieter und Kunden als auch die örtlichen und überörtlichen Kostenträger mehr Transparenz über das Leistungsangebot erhalten.

Die in der Übersicht dargestellten Qualitätsstandards für die Hilfen zum Betreuten Wohnen" waren am 22. März 2011 durch die Steuergruppe Sucht, Psychiatrie und Behinderung und am 25. Mai 2011 durch die Gesundheitskonferenz verabschiedet worden. Die Standards können unter "Downloads" nachlesen werden.

Folgende Anbieter (siehe Link) haben sich zum jetzigen Zeitpunkt bereit erklärt, die aufgeführten Qualitätsstandards einzuhalten. Die Einhaltung der Qualitätskriterien wird seit 2013 durch die Mitarbeiter der Psychiatriekoordination des Rhein-Kreises Neuss überprüft.