Stethoskop vor einem Plastikherz
  © 478524468 / Thinkstock

Inhalt

prokita - Ein Programm zur Förderung von Gesundheit und Bildung für Kinder in Kindertagesstätten im Rhein-Kreis Neuss

Die Auswertungen der Schulneulingsuntersuchungen zeigen seit vielen Jahren deutliche Entwicklungsdefizite und/oder Entwicklungsstörungen der 5 bis 6 jährigen Kinder in den Bereichen der Sprache, der Motorik, des Körpergewichtes, der Wahrnehmung, des Verhaltens und der Sozialkompetenzen. Besonders betroffen sind Kinder in Stadtteilen mit Merkmalen sozialer Benachteiligung. Um diesen besorgniserregenden Negativtrends frühzeitig entgegenzuwirken, wurde das Programm prokita vom Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Rhein-Kreises Neuss entwickelt, welches die Förderbedürfnisse der Kinder bereits zwei Jahre vor ihrer Einschulung in den Blick nimmt. Erzieherinnen und Eltern werden gezielte und bedarfsgerechte Hinweise, Anregungen und Empfehlungen zu den Förderbedürfnissen und einem eventuellen Therapiebedarf ihrer vierjährigen gegeben. Dadurch sollen rechtzeitig die Grundlagen für einen guten Übergang vom Kindergarten in die Schule und die Voraussetzungen für eine den Begabungen entsprechende erfolgreiche Schullaufbahn geschaffen werden.
Das Programm wurde 2004 mit dem deutschen Präventionspreis und im Jahre 2007 im Rahmen einer Best-Practice Studie durch die Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.

Ziel(e)

  • Chancengleichheit für alle Schulneulinge mit optimaler Schulkarriere und Schulabschluss
  • Reduzierung der Anzahl entwicklungsauffälliger/ -gestörter Kinder beim Eintritt in die Schule
  • Intensivierung bedarfsgerechter kindlicher Fördermaßnahmen, bei Bedarf auch weiterführende Diagnostik- und Therapiemaßnahmen
  • Stärkung der Elternkompetenz
  • Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe
  • verbesserte Kooperationen der an der medizinischen und sozialpädagogischen Versorgung der Kinder beteiligten Akteure

Zielgruppe(n)

Kinder in Kindertagesstätten im Alter von 4 Jahren, die 2 Jahre später die Schule besuchen werden.

Maßnahmen

Nach Überprüfung der Seh-/Hörwahrnehmung und -verarbeitung der Kinder erfolgt die ausführliche kinderärztliche standardisierte Untersuchung mit den Schwerpunkten Sprachentwicklung, grob- und feinmotorische Fähigkeiten, Gewicht, visuellen und visuomotorischen Fähigkeiten, Zahlen- und Mengenbegriffe und psychosoziale Entwicklung vor Ort in der Kindertagesstätte in Anwesenheit mindestens eines Elternteils und der Erzieherin. Danach werden die Untersuchungsergebnisse und die Förder- ggf. Diagnostik-Therapieempfehlungen ausführlich besprochen.

Die Bausteine des Programms im Überblick

  • Eingehende kinderärztliche Untersuchung
  • Eltern-/ErzieherInnenberatung
  • Integrationsunterstützung für Familien mit Migrationshintergrund
  • Angebot eines Erziehungskompetenztrainings für Eltern und ErzieherInnen (Triple P)

Evaluation

Eine Bilanz von 2003 - 2013 mit allen wichtigen Informationen und interessanten Evaluationsergebnissen über das Programm wurden in einer ausführlichen Broschüre vom Kinder- und Jugendärztlichen Gesundheitsdienst zusammengestellt. Die Broschüre kann jederzeit gerne bei Frau Kick bestellt werden.