Stethoskop vor einem Plastikherz
© 478524468 / Thinkstock

Inhalt

Scharlach

Inkubationszeit

Die Dauer von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt 2 - 4 Tage.

Symptome/Krankheitszeichen

Lokalinfektionen des Rachens und der Tonsillen. Temperatur über 39° C, häufig Schüttelfrost und Erbrechen. Charakteristisch ist die stark belegte Zunge, erst später tritt die typische "Himbeerzunge" in Erscheinung. Es können Hals- und Kopfschmerzen auftreten. Öfter ist nur eine Angina zu diagnostizieren. In letzter Zeit überwiegen Erkrankungen mit leichtem Verlauf und weniger ausgeprägten Symptomen. Die Abschuppung der Haut lässt auf Scharlach schließen.

Dauer der Ansteckungsfähigkeit

Die Ansteckungsfähigkeit dauert bis 24 Stunden nach Beginn einer wirksamen antibiotischen Therapie.Unbehandelt gelten die Patienten bis zu 3 Wochen als infektiös.

Wiederzulassung zur Schule/Kindergarten nach der Krankheit

Bei antibiotischer Behandlung und ohne Krankheitszeichen ab dem 2. Tag; ansonsten nach Abklingen der Krankheitssymptome und frühestens nach 3 Wochen. Eine bakteriologische Kontrolle des Freiseins von Scharlacherregern (Rachenabstrich) wird empfohlen.

Absonderung von Ausscheidern

Ausscheider sind symptomlose Träger von Scharlacherregern, d.h. sie sind frei von o.g. Krankheitszeichen, scheiden jedoch den Erreger über die Atemwege (Tröpfchen) aus. Eine Absonderung ist nicht erforderlich.

Absonderung von Kontaktpersonen

Kontaktpersonen sind Personen, die engen Kontakt zum Erkrankten hatten, z.B. Eltern, Geschwister, Kindergarten/Schulfreunde, Lehrer, Erzieherinnen. Eine Absonderung von Kontaktpersonen ist nicht erforderlich.

Hygienemaßnahmen zur Verhütung von Infektionen

Das Desinfizieren von Oberflächen und Gebrauchsgegenständen ist nicht notwendig. Bei Bekanntwerden einer Scharlacherkrankung in Kindergarten und Schule empfehlen wir zur Vermeidung einer Weiterverbreitung der Krankheit zunächst das Einhalten üblicher Hygiene (d.h. häufiges Händewaschen, Verwendung von Einmal-Handtüchern und Flüssigseife).

Bei gehäuftem Auftreten von Scharlach in einer Einrichtung empfehlen wir eine örtliche Unbedenklichkeitsbescheinigung von allen krankheitsverdächtigen Personen, um einen Weiterbesuch des Kindergartens zuzulassen.