Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Trink- und Badewasserüberwachung

Trinkwasser muss so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt wird. Der Gesetzgeber hat dem Inhaber von Wasserversorgungsanlagen - auch von privaten Trinkwasserbrunnen und öffentlichen Hausinstallationen - eine Reihe von Pflichten - wie etwa die  Anzeige und Meldepflichten für den Fall der Inbetriebnahme oder Stilllegung oder beanstandeter Wasserbefunde usw. auferlegt. Das Gesundheitsamt überwacht die Trinkwasserqualität und beobachtet die Einflüsse auf die Grund- sowie Trinkwasserbeschaffenheit aus der Umwelt und berät in allen Angelegenheiten der Trinkwasserhygiene:

  • Trinkwasserbeschaffenheit (beispielsweise braunes Wasser, Inhaltsstoffe, Qualität, Härte)
  • private Hausinstallationen
  • öffentliche Hausinstallationen
  • Beratung der Hauseigentümer
  • Brunnen und Einzelwasserversorgung
  • Nachgehen von diesbezüglichen Beschwerden auch bei öffentlichen Veranstaltungen (nicht ortsfesten Versorgungsanlagen)
  • Probenentnahme von Trinkwasser auf Schiffen
  • Beratung zu Nicht-Trinkwasseranlagen (Regenwassernutzungsanlagen)

Bäderüberwachung

Über Badewasser können Krankheiten (beispielsweise Ohrentzündungen und Hauterkrankungen) übertragen werden.

Der Nutzer von Badeseen, Frei- und Hallenbädern erwartet neben der einwandfreien Wasserbeschaffenheit auch hygienisch einwandfreie Verhältnisse im gesamten Betrieb.

Das Gesundheitsamt überwacht die Einhaltung der Hygiene aller Frei- und Hallenbäder sowie der Badeseen und berät sowohl Betreiber als auch Nutzer.

Diese Kosten entstehen bei uns

Je nach Art der Untersuchungen werden Gebühren ab 20,00 Euro erhoben.