Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Meldeverfahren für Angehörige der nichtakademischen Heilberufe

Wer als Angehöriger der nichtakademischen Gesundheitsfachberufe eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen, oder wer Angehörige dieser Berufe beschäftigen will, ist nach § 18 des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes Nordrhein-Westfalen verpflichtet, dies unverzüglich dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen. Diese Anzeigepflicht gilt für die Aufnahme und für die Beendigung einer solchen Beschäftigung.
Auch die Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker unterliegen dieser Meldepflicht. Die Meldepflicht gilt auch für die Dienstleistungserbringer nach Artikel 5 der Richtlinie 2005/36/EG.

In diesem Zusammenhang sind der Behörde jeweils folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Formlose Anzeige über Zeitpunkt und Ort der Tätigkeit
  • Aktuelle, beglaubigte Kopie der Erlaubnis zur Führung der jeweiligen Berufsbezeichnung
  • Staatsangehörigkeitsnachweis (z.B. Kopie des Personalausweises)

Die Praxisinhaber in den unten aufgeführten Adressverzeichnissen haben der Veröffentlichung durch das Gesundheitsamt zugestimmt.

Rechtsgrundlage(n)

§ 18 Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst