Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäisches Parlament in Deutschland lädt zum jährlichen LUX-Filmtag am 14. November 2019 nach Düsseldorf ein

Europa |

Auch in diesem Jahr lädt das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland zum jährlichen LUX-Filmtag nach Düsseldorf ein. Dort werden im Bambi Filmstudio (Klosterstr. 78, 40211 Düsseldorf) drei Finalistenfilme kostenlos zwischen 16:45 Uhr und 22:00 Uhr gezeigt.

Um 16:45 Uhr beginnt der Nachmittag mit "The realm" (Originaltitel: El Reino, 122min., in spanischer Sprache mit deutschen Untertiteln), danach folgt um 19:00 Uhr ein Gespräch und ein Austausch mit der Europaabgeordneten Petra Kammerevert (SDP), die Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments und Expertin für EU-Bildungsprogramme ist.
Um 19:45 Uhr folgt der Film "Wer tötete Dag Hammarskjöld" (Originaltitel: Cold Case Hammarskjöld (119 min., in schwedischer Sprache mit deutschen Untertiteln).

Der Abend endet um 22:00 Uhr mit dem Film "Gott exisitert, ihr Name ist Petrunya (Originaltitel: Gospod postoi, imeto ié Petrunija, 110 min., mazedonsich mit deutschen Untertiteln).

Der Eintritt ist frei, es ist aber eine Anmeldung erforderlich bis 13. November 2019, 17:00 Uhr per -E-Mail: veranstaltungen-berlin@ep.europa.eu oder telefonisch unter 030-2280 1000. Bei der Anmeldung muss der Name, der gewünschte Filmtitel und die gewünschte Anzahl an Karten genannt werden. Die Anmeldungen werden nach ihrem Eingang berücksichtigt.

Die Finalistenfilme werden auch noch in Berlin, Rostock und München gezeigt.

Hintergrund:

Den LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments gibt es seit 2007, mit der Auszeichnung möchte das Europäische Parlament die Verbreitung europäischer Filme in Europa fördern und europaweite gesellschaftliche Diskussionen anstoßen.
Über den Favoritenfilm können Sie mitentscheiden. Ausführliche Informationen hierzu unter: www.luxpreis.eu oder http://www.facebook.com/LUX.Cinema.Prize Der Preis wird am 27. November 2019 in Straßburg überreicht.