Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europaminister Holthoff-Pförtner ruft zur Teilnahme am "NRW.Fotowettbewerb.BENELUX" auf

Europa |

In diesem Jahr findet anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Unterzeichnung der privilegierten Partnerschaft zwischen Nordrhein-Westfalen und der Benelux-Union (mit Belgien, den Niederlanden und Luxemburg) zum ersten Mal in der Geschichte von Nordrhein-Westfalen ein Benelux-Jahr statt; u.a. gibt es landesweit fünf Dialogveranstaltungen mit Bürgerinnen und Bürgern in Aachen, Münster, Krefeld und Paderborn.

Aus diesem Anlass schreibt die Landesregierung von NRW einen Fotowettbewerb aus, der ab sofort eröffnet ist und sich an alle Bürgerinnen und Bürger richtet. Es sollen Fotos eingereicht werden, die die Vielfalt zwischen NRW und den drei Beneluxländern Belgien, Niederlande und Luxemburg, in den Bereichen Wirtschaft, Touristik, Logistik, Politik, Gesellschaft und Kultur wiedergibt.

So verweist Europaminister Dr. Stephan Holthoff-Pförtner auf enge Beziehungen, die sich statistisch belegen lassen. Im Jahr 2017 waren ca. 3,7 Mio. Besucherinnen und Besucher aus NRW in den Niederlanden und haben dort mindestens einmal übernachtet, in NRW waren 3,4 Mio. Gäste aus den Beneluxländern zu Gast und blieben über Nacht. Außerdem gehören die Beneluxländer mit einem jährlichen Handelsvolumen von über 90 Mio. Euro zu den wichtigsten Handelspartnern von NRW. Diese Bedeutung spiegele sich in gemeinsamen Regierungskonsultationen, Kabinettssitzungen und einer ersten Grenzlandkonferenz zwischen NRW und der Provinz Limburg im Mai 2019 wider.

Die Fotos können ab sofort und bis zum 13. Oktober 2019 eingereicht werden (über Internet-Upload). Die Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zum Wettbewerb finden sich unter https://www.land.nrw/de/fotowettbewerb. Eine Jury wählt aus den eingereichten Arbeiten zehn Fotos aus, der 1. Platz wird mit 1.500 Euro, der 2. Platz mit 1.000,- € und der 3. Platz mit 500 Euro prämiert, die Plätze vier bis zehn erhalten jeweils 100 Euro.