Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Badegewässerbericht der EU bescheinigt mehr als 90 Prozent der deutschen Badegewässer eine ausgezeichnete Qualität

Europa |

Von fast 2300 Badegewässern in Deutschland haben 2123 eine ausgezeichnete Qualität, das sind 92,7 Prozent. 93 Badestellen (4,1 Prozent) haben eine gute Qualität, 27 (1,2 Prozent) eine ausreichende Qualität, nur sechs Badestellen (0,3 Prozent) werden als mangelhaft eingestuft. Das zeigt der am 6. Juni 2019 veröffentlichte Badegewässerbericht der EU, der die Messwerte der gesamten Vorjahressaison auswertet. Damit liegt Deutschland über dem EU-Durchschnitt: europaweit haben knapp über 85 Prozent der Badestellen in ganz Europa, die im vergangenen Jahr überwacht wurden, die höchsten Anforderungen für ausgezeichnete Wasserqualität erfüllt. Die heute veröffentlichten Ergebnisse sind ein guter Indikator dafür, wo in diesem Sommer voraussichtlich die Badegewässer mit der besten Wasserqualität zu finden sind. Im Rhein-Kreis Neuss sind das auf jeden Fall der Kleine Kaarster See im Norden des Kreisgebietes und der Nievenheimer See im Süden.

EU-weit haben über 95 Prozent der 21.831 Badestellen, die in den 28 EU-Mitgliedstaaten überwacht werden, die Mindestqualitätsanforderungen gemäß den EU-Vorschriften erfüllt. Darüber hinaus wurden 300 überwachte Badestellen in Albanien und der Schweiz in den Bericht einbezogen.

Karmenu Vella, EU-Kommissar für Umwelt, maritime Angelegenheiten und Fischerei, sagte: "Wie der gestrige Weltumwelttag gezeigt hat, stehen wir vor vielen Herausforderungen. Aber es sollten auch die grünen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union gefeiert werden. Die Qualität der europäischen Badegewässer ist eine solche Geschichte. Dank guter Tests und einer zuverlässigen Berichterstattung und Überwachung sowie durch den Austausch von Fachwissen werden wir die Qualität unserer beliebtesten Badestellen auch in Zukunft weiter verbessern. Dank dieser Verlässlichkeit können die Bürgerinnen und Bürger in diesem Sommer bewusst entscheiden, wo sie ins erfrischende Wasser springen."

Der Bericht bestätigt, dass die von den Mitgliedstaaten in den letzten 40 Jahren unternommenen Anstrengungen, vor allem bei der Abwasserbehandlung, Früchte tragen. Dies ist jedoch nur eine von vielen Komponenten, die von der Bekämpfung der Umweltverschmutzung durch Kunststoffe bis hin zum Schutz der marinen Tier- und Pflanzenwelt reichen. Hier müsse weiter daran gearbeitet werden, dass die Meere, Seen und Flüsse gesünder würden.

Die Qualitätsanforderungen für Badegewässer sind in der EU-Badegewässerrichtlinie festgelegt. Die Umsetzung der Vorschriften hat dazu beigetragen, dass sich die Qualität der europäischen Badegewässer in den zurückliegenden 40 Jahren erheblich verbessert hat. Durch wirksame Überwachung und Investitionen in die Behandlung von kommunalem Abwasser ging der Anteil der unbehandelten oder teilweise behandelten kommunalen und industriellen Abwässer, die in die Gewässer gelangen, drastisch zurück.

Die örtlichen Behörden entnehmen während der gesamten Badesaison Wasserproben an amtlich ausgewiesenen Badestellen. Die Proben werden auf zwei Arten von Bakterien untersucht, die auf eine Verunreinigung durch Abwässer oder tierische Exkremente schließen lassen.

Weitere Ergebnisse

  • In vier Ländern wiesen 95 Prozent oder mehr der Badestellen eine ausgezeichnete Wasserqualität auf: Zypern (99,1 Prozent), Malta (98,9 Prozent), Österreich (97,3 Prozent) und Griechenland (97 Prozent).
  • Alle erfassten Badestellen in Zypern, Griechenland, Litauen, Luxemburg, Malta, Rumänien und Slowenien wiesen 2018 mindestens eine "ausreichende" Qualität auf.
  • Die drei Länder mit der höchsten Zahl an Badestellen mit "mangelhafter" Wasserqualität befanden sich in Italien (89 Badestellen bzw. 1,6 Prozent), Frankreich (54 Badestellen bzw. 1,6 Prozent) und Spanien (50 Badestellen bzw. 2,2 Prozent). Im Vergleich zu 2017 ist die Zahl der Badegewässer mit mangelhafter Wasserqualität in Frankreich zurückgegangen (von 80 im Jahr 2017 auf 54 im Jahr 2018), während sie in Italien (von 79 auf 89) und in Spanien (von 38 auf 50) gestiegen ist.

Quelle und weitere Informationen:

  • https://ec.europa.eu/germany/news/20190606badegewaesser_de
  • Vollständige Pressemitteilung
  • Bericht über die Qualität der Badegewässer in Europa
  • Länderberichte
  • Interaktive Karte mit den Ergebnissen für die einzelnen Badestellen
  • Excel-Tabelle mit allen Daten