Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Osterweiterung vor 15 Jahren hat europäische Geografie und Geschichte miteinander ausgesöhnt

Europa |

Am 1. Mai 2019 jährt sich zum 15. Mal die EU-Erweiterung von 2004, als zehn Länder der Europäischen Union beigetreten sind: Zypern, Tschechien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei und Slowenien. "Die Entscheidung im Jahr 2004, zehn weiteren europäischen Ländern die Arme zu öffnen, war ein großer Augenblick für unseren Kontinent und ein großer Moment der Geschichte", sagt Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. "Der Beitritt der mittel- und osteuropäischen Länder und der Mut ihrer Bürgerinnen und Bürger bei der Vorbereitung auf diesen Beitritt haben uns erlaubt, die Geografie unseres Kontinents mit seiner Geschichte auszusöhnen. Ich bin nach wie vor ein großer Erweiterungs-Befürworter."

Damit diese Mitgliedstaaten beim Wachstum und den Einkommen zum EU-Durchschnitt aufschließen können, hat die EU über ihre Kohäsionspolitik, d.h. eine Umverteilung zwischen den wohlhabenderen und ärmeren Ländern in der EU, und seit 2014 über die Investitionsoffensive für Europa, den sogenannten Juncker-Plan, massiv investiert. Diese Investitionen haben auch deshalb zu positiven Ergebnissen geführt, weil die neuen Mitgliedstaaten sich stark bemüht haben, Reformen durchzuführen und attraktive Standorte für Investoren und Unternehmen zu werden.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Investitionen der Kohäsionspolitik in den Mitgliedstaaten gehören die Schaffung von 367.000 Arbeitsplätzen, Breitbandzugang für 9,6 Millionen Menschen und der Zugang für bessere Abwasser- und Wassernetze für 11,4 Millionen Menschen. Seit 2014 haben die Investitionen der Kohäsionspolitik in den zehn Mitgliedstaaten auch dazu geführt, dass 25 Millionen Menschen Zugang zu besseren Gesundheitsdiensten haben.

Im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds wurden im Zeitraum 2004 bis 2020 in den zehn Mitgliedstaaten 365,2 Mrd. Euro investiert - das sind 2,6 Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung. 31,4 Mrd. Euro wurden seit 2014 in den zehn Mitgliedstaaten im Rahmen des Juncker-Plans zusätzlich investiert.

Quelle und weitere Informationen:

  • https://ec.europa.eu/germany/news/20190430-osterweiterung_de