Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäisches Parlament stellt Umfrageergebnisse zur Europawahl vor - große Parteien bleiben stärkste Kraft

Europa |

Vor den Europawahlen führt das Europäische Parlament eine besondere Reihe von eigenen Eurobarometer-Umfragen durch. Absicht ist, das Interesse der Unionsbürger/innen an der Wahl 2019 zu messen und ihre Meinungen zum europäischen Projekt kennenzulernen.

Die Umfragen des Europäischen Parlaments werden zwar unabhängig von den Eurobarometer-Umfragen der Europäischen Kommission durchgeführt, doch werden diese von demselben Auftragnehmer nach demselben Verfahren durchgeführt, damit ein direkter Vergleich möglich ist und sich Entwicklungen beobachten lassen. Bei den Umfragen werden etwa 27.000 Unionsbürger im Alter von mindestens 15 Jahren in allen 28 Mitgliedstaaten der EU persönlich befragt.

Erstmals hat das Europäische Parlament Wahlabsichtsfragen in den EU-Mitgliedstaaten durchführen lassen, d.h. es wurde nach Wahlbeteiligung und Wahlverhalten gefragt. Danach bleibt die EVP-Fraktion (konservative Parteien, z.B. CDU/CSU) stärkste Fraktion, würde aber mit 183 Sitzen deutlich weniger Sitze als bisher (217) erhalten, die SDP (z.B. deutsche SPD) würde ebenfalls verlieren (135 statt wie bisher 186). Dagegen könnten die Liberalen in den EU-Mitgliedstaaten (ALDE, z.B. deutsche FDP) leicht dazu gewinnen und würden auf 75 (statt bisher 68) Sitze kommen. Der größte Gewinner der Umfrage war die ENF-Fraktion (Rechtsextreme, Rechtspopulisten), die in der Umfrage viertstärkste Kraft mit 59 Sitzen (statt bisher 22) wurde. Die Partei der Konservativen und Skeptiker (EKR) würde durch den möglichen Brexit nur noch 51 (statt bisher 75) Sitze erhalten, die GUE/NGL-Fraktion (Linke, Kommunisten, Linkssozialisten, z.B. die deutsche Linke) würden auf 46 Sitzen kommen (Verlust von 6 Sitzen), gefolgt von der Grünen-Fraktion (Grüne/EFA, z.B. die deutschen Bündnis 90/Die Grünen) mit 45 Sitzen (Verlust 7 Sitze). Die kleinste Fraktion, die EFDD (EU-Skeptiker/Populisten) würde einen Zuwachs von 2 Sitzen auf dann 43 verzeichnen.

Auch für die deutschen Parteien zeigten sich zum Teil veränderte Sitzzahlen statt bisher; die Befragungen brachten folgende Ergebnisse: CDU/CSU: 29 Sitze (bisher 34), SPD: 15 (bisher 27), Bündnis 90/Die Grünen: 18 Sitze, AFD: 12 Sitze, FDP: 8 (statt bisher 3), Die Linke: 8 Sitze (bisher auch 8), Freie Wähler: 3 Sitze, darunter 1 Sitz für die Tierschutzpartei.

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell vom 18.02.2019
  • Web-site des Europäischen Parlaments