Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein lädt zu einem Informationsseminar zum EU-Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" ins Kreishaus Neuss ein

Europa |

Am 01.12.2017 lädt das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein zu einem Informationsseminar zum EU-Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" ins Kreishaus Neuss ein. Das Programm unterstützt u.a. Begegnungen zwischen Partnerschaftsvereinen aus zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten und bietet dabei nicht nur Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch von Erfahrungen, sondern auch für die Gestaltung ganz konkreter gemeinsamer Projekte. Aber auch die Vernetzung von mehreren Partnerkommunen zu ausgewählten EU-Themen von gemeinsamen Interesse wird finanziell unterstützt, z.B. im Rahmen von grenzüberschreitenden Fachkonferenzen.

Über die Einzelheiten der Projektmöglichkeiten, die Antragsverfahren und die Bewilligungskriterien gibt es ausführliche Informationen im Rahmen eines Seminars, zu dem der Rhein-Kreis Neuss gemeinsam mit seinem Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein und der Europa-Union, Kreisverband Neuss, einlädt. Es richtet sich an alle Vereine und Organisationen, die internationale Kontakte und Partnerschaften pflegen. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, Frau Jeanette Franza von der Nationalen Kontaktstelle für das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" aus Bonn für den Vortrag gewonnen zu haben, die auch erfolgreiche Projekte vorstellen und Tipps für die Antragstellung geben wird.

Die Teilnahme ist kostenlos und zum Ende des Seminars wird es einen Imbiss mit Gelegenheit zum persönlichen Austausch geben. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte der anliegenden ausführlichen Einladung. Über Ihr Interesse würden wir uns freuen und bitten um vorherige schriftliche Anmeldung bei Ruth Harte mit Angaben von Vorname, Name, Verwaltung/Organisation und Ort sowie Teilnehmerzahl, Telefon-Nummer und E-Mail-Adresse.

Das Informationsseminar wird aus Mitteln der Europäischen Kommission finanziert.