Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäische Union gibt Unterstützung bei Naturkatastrophen

Europa |

Die Europäische Union hat am 27.07.2017 für alle EU-Mitgliedsländer, die von einer Naturkatastrophe betroffen sind, die Möglichkeit eingeräumt, einen speziellen Finanzmechanismus zu aktivieren. Die Unterstützung ist erhältlich, ohne dass gleichzeitig der nationale Umfang des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) erhöht werden muss. So können Regionen in Deutschland (wo die Kofinanzierungsrate bei 50% für EU-Projekte liegt), für Wiederaufbaumaßnahmen eine fast doppelte Finanzierung erhalten. Mitgliedstaaten wie Portugal, in denen die Europäische Kommission die Kohäsionsfondsprojekte mit 85% mitfinanziert, können eine besondere Aufstockung der Finanzmittel erhalten. Der Katastrophenmechanismus kann bei Erdbeben, Flut, Dürre und Waldbränden ab dem ersten Tag aktiviert werden.

Die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Crețu erklärte: "Diese besondere EU-Unterstützung ist der konkrete Ausdruck der Solidarität in der EU; Europa reicht seinen Mitgliedstaaten in ihren dunkelsten Stunden eine helfende Hand. Der Mechanismus kann überall in der EU ausgelöst werden, ab dem ersten Tag, als Ergänzung der Unterstützung aus dem EU-Solidaritätsfonds."

Die Kommission hat diese Unterstützung in Folge der Erdbeben in 2016, die vier Regionen in Italien getroffen haben, vorgeschlagen und eingeführt.

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell vom 27.07.2017