Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Austausch von Sozialversicherungsdaten in Europa wird schneller, einfacher und sicherer

Europa |

Am 03.07.2017 ist das neue IT-System "Elektronischer Austausch von Sozialversicherungsdaten" (EESSI) gestartet. Ab sofort können 15.000 Sozialversicherungsträger in den EU-Mitgliedstaaten und in den EWR-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz diesbezügliche Informationen austauschen. Die gesamte Kommunikation zu grenzüberschreitenden Sozialversicherungsfällen zwischen den nationalen Trägern kann jetzt über strukturierte elektronische Dokumente erfolgen.
Bisher gab es kein EU-weites elektronisches System zum Austausch von Sozialversicherungsdaten, der Informationsaustausch findet größtenteils auf dem schriftlichen Wege statt. Für die Bürger bedeutet das neue System die beschleunigte Bearbeitung von Anträgen und führt damit zu einer schnelleren Berechnung und Auszahlung der Leistungen. Die öffentlichen Verwaltungen profitieren vom standardisierten Informationsfluss, einer besseren mehrsprachigen Kommunikation dank gemeinsamer strukturierter Dokumente und von einer optimierten Prüfung und Erhebung von Daten.

Das neue System soll die Bekämpfung von Betrug leichter machen, da nationale Sozialversicherungsträger standardisierte elektronische Dokumente in der Sprache ihres Landes nutzen können und sichergestellt wird, dass die ausgetauschten Daten korrekt und vollständig sind. Die Dokumente werden über das (zentral von der Europäischen Kommission verwaltete) EESSI direkt an den richtigen Adressaten in einem anderen EU-Land weitergeleitet. Welches der richtige Empfänger ist, kann im Verzeichnis der nationalen Sozialversicherungsträger ermittelt werden.

Die teilnehmenden Länder haben zwei Jahre Zeit, ihre nationalen Systeme mit der zentralen IT-Plattform des EESSI zu verbinden. Bis Juli 2019 soll der Austausch von Sozialversicherungsdaten schnell, einfach und sicher europaweit erfolgen können. Die EU-Kommission wird die Mitgliedstaaten in den nächsten Jahren bei der Bereitstellung und Wartung des Systems unterstützen.

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell vom 03.07.2017