Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Das Jahr 2018 soll Europäisches Jahr des kulturellen Erbes werden

Europa |

Die Europäische Kommission hat am 30.08.2016 dem Europäischen Parlament und dem Rat vorgeschlagen, das Jahr 2018 zum Europäischen Jahr des kulturellen Erbes auszurufen. Die Europäische Kommission will damit die Bedeutung des europäischen kulturellen Erbes bei der Förderung eines gemeinsamen Bewußtseins für die Geschichte und Identität hervorheben.

Für die Europäische Kommission ist Europas reiche nationale, regionale und lokale Vielfalt ein einzigartiger Katalysator für den Austausch zwischen Menschen aller Altersgruppen, sozialer Herkunft und Kulturen; in einer Zeit, in der Weltkulturschätze durch Krieg in Konfliktgebieten zerstört werden oder in ihrem Bestand bedroht sind, soll dem kulturellen Erbe ein Europäisches Jahr gewidmet werden.

Darüber hinaus weist die Europäische Kommission daraufhin, dass das kulturelle Erbe auch eine wichtige wirtschaftliche Rolle spiele; über 300.00 Menschen seien direkt im Sektor des europäischen Kulturerbes beschäftigt. In Europa seien 7,8 Mio. Jobs indirekt mit dem Kulturerbe verbunden, z.B. im Tourismus- und Baugewerbe, im Verkehr, in der Sicherheit, in der Reinigung und bei Übersetzungen. Als konkretes Beispiel verweist die Europäische Kommission auf Frankreich, hier wurden im Jahr 2011 über Museen, historische Stätten, Gebäude und Besucherattraktionen, Bibliotheken und Archive 8,1 Mrd. € erwirtschaftet.

Ferner sieht die Europäische Kommission das Jahr als Chance, die Bürgerinnen und Bürger darüber zu informieren, was die EU für Erhaltung, Digitalisierung, Infrastruktur, Forschung und Konzeptentwicklung im Rahmen von EU-Förderprogrammen an finanzieller und technischer Unterstützung gibt. So fördert das Programm KREATIVES EUROPA europaweite Veranstaltungen, Informations- und Sensibilisierungskampagnen und gewährt finanzielle Unterstützung für Netzwerkprojekte und Erfahrungsaustausch.

Für Deutschland hatten bereits die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kultusministerkonferenz, die kommunalen Spitzenverbände und das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz das geplante Aktionsjahr in einer gemeinsamen Erklärung begrüßt und es als "große Chance" bezeichnet.

Der für Bildung, Kultur, Jugend und Sport zuständige EU-Kommissar, Tibor Navracsics, erläuterte die Intentionen des Europäischen Jahres und rief dann das Europäische Parlament und den Rat auf, den Vorschlag zu unterstützen und zuzustimmen.

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell vom 30.08.2016