Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

ERLEBNIS EUROPA - die neue Multimediaausstellung im Europäischen Haus am Brandenburger Tor ist seit dem 14. Mai 2016 für die Öffentlichkeit geöffnet

Europa |

Gemeinsam haben Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker und der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, am 13. Mai 2016 das neue "Europäische Haus" am Brandenburger Tor in Berlin eröffnet. Herzstück des umgebauten Hauses ist die interaktive Multimediaausstellung ERLEBNIS EUROPA, die die EU und die Arbeit ihrer Organe auf moderne und spannende Art erlebbar macht; hier wird die EU in 30 Minuten verständlich. "Es ist so etwas wie der permanente Bürgerdialog, der hier stattfindet", sagte die Bundeskanzlerin bei der feierlichen Eröffnung. Gleichzeitig dankte sie der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament, die den Umbau finanziert hatten, dass sie in ein solches Haus an diesem Standort investiert hätten, und sich den Fragen und dem Dialog der Öffentlichkeit stellten.

Zur Eröffnung sagte Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Kommission, "es gibt keinen besseren Ort in Europa als diesen für ein Europäisches Haus" und meinte damit die Lage am und den Blick auf das Brandenburger Tor. Der Kommissionspräsident ergänzte, er wünsche sich das neugestaltete Europäische Haus als Ort der Wissensvermehrung. "Ich hätte gern, dass man sich hier informiert über europäische Dinge, von denen man denkt, man wüsste alles und von denen die wenigsten genug wissen. Das Europäische Haus will neben der Wissensvermittlung die Bürgerinnen und Bürger auch zu Diskussionsrunden und kulturellen und politischen Diskussionsveranstaltungen einladen. "Europa braucht eine Streitkultur im noblen Sinne des Wortes" sagte Juncker.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, bezeichnete das Europäische Haus als einen "privilegierten Platz" für einen solchen Erlebnisort.

Multimediale Dauerausstellung

Auf 450 Quadratmetern Fläche wird durch interaktive Multimediaelemente und Touchscreens die Arbeit der EU-Organe, die Geschichte der Europäischen Union und das Alltagsleben in den 28 EU-Mitgliedstaaten dargestellt. Über Monitore kann sich der Besucher z.B. persönliche Lebensgeschichten von EU-BürgerInnen erzählen lassen, deren Leben und Arbeit durch die EU und ihre politische und fachliche Arbeit verändert wurde. Auf einer interaktiven Landkarte finden sich viele Informationen über europäische und co-finanzierte Projekte in den verschiedensten Ländern und Städten. Wieder an anderen Medientischen lässt sich entdecken, was die Europäische Union ist, wie sie funktioniert (z.B. wie entstehen EU-Verordnungen und –Richtlinien) und wie sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv an der EU-Politik beteiligen können. So kann jeder Besucher direkt mit einem der Europaabgeordneten in Kontakt treten und ihm/ihr sein Anliegen per mail mitteilen. Die insgesamt 751 Mitglieder des Europäischen Parlaments stellen sich in dem Europäischen Haus mit einer eigenen Videobotschaft vor. Der Besucher selbst kann in der "Foto-Box" ein Selfie machen und dann eine elektronische Postkarte aus Europa in die Welt senden.

In dem ersten 360° Kino Berlins, dem kreisrunden "Parlamentarium" ist der Besucher nicht nur Zuschauer, sondern kann im Rahmen eines Planspiels in die Rolle eines Europaabgeordneten oder eines EU-Kommissars schlüpfen und seine bzw. die Interessen der Europäischen Kommission bzw. des Europäischen Parlaments in einer fiktiven Plenartagung verteidigen.

Selbstverständlich stehen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Europäischen Hauses für Fragen, Kritik, Anregungen etc. zur Verfügung; darüber hinaus vermitteln sie bei Bedarf weitere Ansprechpartner und Informationen.

Öffnungszeiten des Europäischen Hauses

Das Europäische Haus mit der Dauerausstellung "ERLEBNIS EUROPA" wurde am 14. Mai 2016 feierlich eröffnet; seitdem ist es täglich von 10:00 - 18:00 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Die Adresse lautet: Unter den Linden 78, 10117 Berlin

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell vom 13.05.2016