Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Grenzinfopunkt öffnet bei der euregio rhein-maas-nord in Mönchengladbach - Bürger, Arbeitnehmer und Unternehmen erhalten kostenlose Beratung zu Lebens- und Arbeitsbedingungen im Nachbarland

Europa |

Der Rhein-Kreis Neuss ist Mitglied in der euregio rhein-maas-nord, dem grenzüberschreitenden Zweckverband zwischen Rhein und Maas. Mitglieder auf niederländischer Seite sind die Regionen Noord- en Midden-Limburg und auf deutscher Seite der Kreis Viersen, der Rhein-Kreis Neuss, der südliche Teil des Kreises Kleve, die Städte Krefeld und Mönchengladbach, die Landeshauptstadt Düsseldorf sowie die Städte Wassenberg und Wegberg.

Aufgabe und Ziel der euregio rhein-maas-nord ist die regionale grenzüberschreitende Zusammenarbeit, um die Chancen und Möglichkeiten seiner BürgerInnen und Unternehmen in grenzübergreifenden Angelegenheiten in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Sport, etc. zu befördern und eine dauerhafte Zusammenarbeit zu unterstützen. Die euregio rhein-maas-nord bietet auch wichtige kostenlose Beratungsleistungen für die BürgerInnen im euregio-Gebiet an.

Im Rahmen einer grenzüberschreitenden Veranstaltung wurde am 29.02.2016 im Borussia-Park in Mönchengladbach der sog. Grenzinfopunkt eröffnet. Im Beisein der Referatsleiterin für Europa und Internationales, Frau Isabelle Steinhauser des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und der Deputeerten für Arbeit und Wohlfahrt, Provinz Limburg, Frau Marleen van Rijnsbergen, eröffnete der Bürgermeister der Gemeinde Venlo, Antoin Scholten, feierlich die Beratungsstelle der euregio rhein-maas-nord im euregio-Haus in Mönchengladbach.

In seiner Begrüßungsansprache betonte Herr Scholten, dass es im EU-Binnenmarkt immer noch wichtig sei, persönliche Beratung zu erhalten, er freue sich daher, dass nach einer ersten Absichtserklärung aller deutsch-niederländisch-belgischen euregios heute der Grenzinfopunkt für die euregio rhein-maas-nord eingeweiht werden könne.

Der Grenzinfopunkt ist ein über vier Jahre gefördertes EU-Projekt und wird aus INTERREG V A- Mitteln, aus Finanzmitteln des Wirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen, der Provinz Limburg und der euregio rhein-maas-nord gefördert. Ab dem 01.03.2016 werden zukünftig Pascalle Pechholt und Heike Xhonneux als Beraterinnen für Fragen von Grenzpendlern, Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Jugendlichen mit Interesse in den Niederlanden ein Praktikum zu machen oder eine Arbeit aufzunehmen hinsichtlich Arbeits- und Lebensbedingungen im jeweils anderen Land im euregio-Haus in Mönchengladbach zur Verfügung stehen.

Der Grenzinfopunkt schließt eine bisher bestehende Informationslücke und soll Brücken für die Verbindung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes bauen. Nach bisher vorliegenden Umfrageergebnissen ist das Interesse von ArbeitnehmerInnen, StudentInnen ect. im Nachbarland zu arbeiten, durchaus vorhanden, bisher fehlt es jedoch noch an Informationen und Wissen über die Jobangebote, Bewerbungsbedingungen sowie die jeweils geltenden rechtlichen Regelungen für die Sozialversicherung, Krankenversicherung, Sozialleistungen etc.

Der Grenzinfopunkt ist durchgehend besetzt (Mo - Do 09:30 - 12:30 und 13:30 und 16:00 Uhr und Freitags, 09:30 - 12:00 Uhr und unter der e-mail grenzinfopunkt@euregio-rmn.de sowie telefonisch unter 02161-6985 503 zu erreichen.

Quelle und weitere Informationen:

  • euregio rhein-maas-nord Mönchengladbach