Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäischer Fonds für Strategische Investitionen hat seine Arbeit aufgenommen - Europäische Investitionsbank schließt 28 Investitionsvereinbarungen mit den EU-Mitgliedstaaten

Europa |

Nach langer nächtlicher Verhandlung hatten sich Europäische Kommission, Europäisches Parlament und die EU-Mitgliedstaaten am 28. Mai 2015 auf verbindliche Regeln für den Europäischen Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) geeinigt. Der EFSI ist das Herzstück der Investitionsinitiative der Europäischen Kommission, mit der in den Jahren 2015 - 2017 insgesamt 317 Mrd. € an Investitionsvolumen für Projekte in ausgewählten strategischen Bereichen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten bewirkt werden soll (siehe hierzu ausführlich unter www.europedirect-mn.de Rubrik "EU-News", Ausgabe Juli2015). Nach der Zustimmung der EU-Finanzminister auf ihrem Treffen am 19. Juni und durch das Europäische Parlament am 24. Juni 2015 konnte der EFSI zwischenzeitlich seine Arbeit aufnehmen. Laut Mitteilung der Europäischen Kommission ist bereits über 1 Mrd. € an Investitionen in Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU's) und sog. StartUps geflossen. In dieser Höhe hat der EFSI (Vereinbarung zwischen Europäischer Kommission und der Europäischen Investitionsbank) 28 Investitionsvereinbarungen mit kommerziellen Beteiligungsfonds aus allen EU-Mitgliedstaaten, auch Deutschland geschlossen. Diese finanziellen Mittel können - nachdem zuerst das Risikokapital der Europäischen Investitionsbank aufgestockt wurde - verstärkt in die KMU-Förderung fließen; Beispiele für bereits erfolgte Investitionen seien ein italienisches Unternehmen aus dem Bereich der Augenheilkunde und ein Berliner StartUp, das über eine web-site Haushaltsdienstleistungen anbietet.

Die Europäische Kommission begrüßt ausdrücklich die Förderung von innovativen KMU's. Der für Forschung, Wissenschaft und Innovation zuständige EU-Kommissar, Carlos Moedas, sagte hierzu: "Zu viele StartUps gehen aus Europa weg, weil sie die kommerzielle Umsetzung ihrer innovativen Ideen nicht finanzieren können"; der Start des EFSI sei daher "ermutigend".

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Nachrichten Nr. 18 vom 05.11.2015