Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Öffentliche Konsultationen zu Breitbandnetzen und Rechtsrahmen für elektronische Kommunikation

Europa |

Die EU-Kommission befragt bis zum 7. Dezember 2015 Bürger, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Behörden zum Ausbau des schnellen Internets und zur Überarbeitung der bestehenden Telekommunikationsregeln

"Das Internet ist der Sauerstoff für unsere digitale Wirtschaft und Gesellschaft. Wir sind mehr und mehr vernetzt, in jedem Augenblick und überall. Das heißt, dass der Zugang zu hoher Internetgeschwindigkeit von hoher Qualität für jeden Europäer unerlässlich geworden ist ", stellt der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip fest. "Wir wollen wissen, wie der Bedarf und die Erwartungen bezüglich des Internetzugangs in der EU sind. Außerdem bitten wir um Beiträge, wie die derzeit geltenden Telekommunikations­regeln für den Aufbau des Digitalen Binnenmarktes geändert werden müssen."

Günther Oettinger, EU-Kommissar für die Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, betont: "Mehr denn je braucht Europa eine hochklassige Konnektivität. Das wird letztendlich den Erfolg des Digitalen Binnenmarktes bestimmen. Deshalb  brauchen wir Regeln für nachhaltige, marktbasierte, hochleistungsfähige feste und drahtlose Breitband-Infrastrukturen. Und das betrifft nicht nur den Telekommunikationssektor, sondern jeden Teil unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Wir wünschen uns eine breit angelegte und inklusive öffentliche Diskussion."

Beide Konsultationen, die Bürgern, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Behörden und allen, die daran interessiert sind, offen stehen, enden am 7. Dezember 2015.