Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Einladung zu Bürgerdialogen der Europäischen Kommission nach Heidelberg und Esch-sur-Alzette mit Viviane Reding, Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission

Europa |

Hochrangiger EU-Bürgerdialog in Esch-sur-Alzette am 30. Juni 2013

Im Rahmen des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger hat die Europäische Kommission bereits über 40 Bürgerdialoge in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Im Rahmen der Bürgerdialoge diskutieren EU-Kommissare mit den Bürgerinnen die Unionsbürgerrechte und aktuelle Zukunftsthemen. Die beiden kommenden Dialogrunden finden in Luxemburg und in Heidelberg statt, dabei haben die Bürgerinnen die Gelegenheit, mit Viviane Reding, der Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission, die für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft zuständig ist, über die politische und institutionelle Weiterentwicklung der EU sowie über die Unionsbürgerrechte zu diskutieren.

Die Veranstaltung in Esch-sur-Alzette findet am 30 Juni 2013 von 11:00 bis 16:30 Uhr statt, Informationen hierzu sind erhältlich über die web-site http://ec.europa.eu/luxembourg/news/2013_fr.htm

Hochrangiger EU-Bürgerdialog in Heidelberg am 16. Juli 2013

Die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Rechte in der Europäischen Union vertraut zu machen und eine aktive Unionsbürgerschaft zu fördern - das ist das Ziel des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013. Um eine aktive Bürgerbeteiligung geht es auch bei dem EU-Bürgerdialog, den die Europäische Kommission am 16. Juli 2013 in Heidelberg veranstaltet. Dabei wollen die Vizepräsidentin der Kommission Viviane Reding und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann von den Teilnehmern wissen, wie sie sich Europas Zukunft wünschen und was ihre Vorschläge sind. Auch geht es darum, ob mehr getan werden muss, um den Unionsbürgerrechten Geltung zu verschafften. Moderiert wird der Bürgerdialog von dem SWR-Journalisten Mathias Zurawski.

Mit einer EU-weiten Reihe von Bürgerdialogen sucht die Kommission gemeinsam mit nationalen Spitzenpolitikern derzeit das Gespräch mit den Menschen. (http://ec.europa.eu/debate-future-europe/index_en.htm) Sie will dabei zuhören und die Ergebnisse in die Vorschläge einfließen lassen, die sie 2014 zur politischen und institutionellen Weiterentwicklung der Europäischen Union machen wird. Bereits im Sommer 2012 hatte die Kommission die Europäer über das Internet befragt, wo sie Handlungsbedarf bei den Unionsbürgerrechten sehen. (http://europa.eu/rapid/press-release_IP-12-461_de.htm) 12 000 Menschen beteiligten sich. In ihrem Bericht zur Unionsbürgerschaft kündigte die Kommission daraufhin am 8. Mai 2013 zwölf konkrete Initiativen an, die den Bürgern die Wahrnehmung ihrer Rechte erleichtern sollen. (http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-410_de.htm) Bei den Bürgerdialogen geht es dagegen vor allem aber um die großen politischen und wirtschaftlichen Fragen: Wo muss sich Europa weiterentwickeln? Wie kann die Demokratie in Europa gestärkt werden? Wie bringen wir die EU aus der Wirtschaftskrise? Diskutiert werden sollen diese Fragen ausdrücklich nicht in Vorträgen oder auf dem Podium, sondern mit den Teilnehmern im Publikum. Die Kommission hofft, mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern, gleich welchen Alters oder Herkunft, ins Gespräch zu kommen.

Die Europe Direct-Informationszentren sehen ihre Aufgabe ebenfalls darin, die Bürgerbeteiligung in europäischen Fragen zu fördern. Daher führen die vier Heidelberg am Nächsten gelegenen Zentren eigene Veranstaltungen im Vorfeld des EU-Bürgerdialogs durch - in Karlsruhe (26.6.2013), Mannheim (5.7.2013), Erbach (10.7.2013) und Darmstadt (16.7.2013 nachmittags). Damit sollen weitere Bevölkerungskreise in die Debatte über die Zukunft der EU einbezogen werden. Denn der Bürgerdialog in Heidelberg soll keine Einzelveranstaltung bleiben - die Kommission möchte die Debatte am Liebsten noch ausweiten. Nach ähnlichen Veranstaltungen in Berlin (mit Kommissionsvizepräsidentin Viviane Reding am 10.11.2012) und Düsseldorf (mit Kommissar Günther H. Oettinger am 8.5.2013) ist Heidelberg übrigens bereits der dritte EU-Bürgerdialog in Deutschland. In anderen europäischen Ländern finden vier Tage vor Heidelberg ein EU-Bürgerdialog auf Kreta, und ein weiterer am 23.7.2013 in der bulgarischen Hauptstadt Sofia statt.

Alle diese Veranstaltungen können die Unionsbürgerinnen und -bürger auch über das Internet verfolgen. Sie werden auf Englisch über Webstream übertragen. Über #EUdeb8 kann mitgetwittert werden. Die Tweets am Abend des 16. Juli finden ihren Weg direkt auf eine Twitterwand auf dem Bürgerdialog. Über den Twitter-Account der EU-Kommissionsvertretung in München @EU_Muenchen und Facebook (https://www.facebook.com/events/575089045869452/?context=create) können sich alle Interessierten bereits im Vorfeld auf den Bürgerdialog einstimmen.

"Es geht um Europa. Es geht um SIE. Reden Sie mit!" Nun kommt es darauf an, dass sich die Bürgerinnen und Bürger dieses Motto des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013 auch zu Herzen nehmen und sich zu Wort melden.

EU-Bürgerdialog mit EU-Kommissionsvizepräsidentin Viviane Reding und dem Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann

Zeit:

16. Juli 2013, 19:00 - 21:00 Uhr

Ort:

Halle02, Zollhofgarten 2, 69115 Heidelberg

Anmeldung:

www.eu-buergerdialog.de