Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäischer Notruftag am 11. Februar 2013 - Europäische Kommission bittet Reiseveranstalter für europaweite Notrufnummer zu werben

Europa |

Der 11. Februar eines jeden Jahres ist europäischer Notruftag; regelmäßig macht die Europäische Kommission darauf aufmerksam, dass die Notrufnummer 112 in allen 27 EU-Mitgliedstaaten und in den Ländern Schweiz, Kroatien, Montenegro und Türkei gebührenfrei angerufen werden kann, wie z.B. Polizei, Feuerwehr oder Notarzt, die in einem Notfall Hilfe leisten. Die Notrufnummer verbindet den/die Anrufer/in mit dem im jeweiligen Land zuständigen Notdienst, dessen Mitarbeiter in Großbritannien, Irland, Malta und in weiteren 25 Ländern in Englisch antworten können, in 14 Ländern können Anrufe in Französisch bearbeitet und in 12 Ländern kann Deutsch verwendet werden (Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg, Bulgarien, Finnland, Italien, Litauen, Niederlande, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Norwegen). Mittlerweile funktioniert der Notruf in allen EU-Mitgliedstaaten und ist rund um die Uhr erreichbar und dies gebührenfrei aus dem Fest- und Mobilfunknetz. Die EU-Mitgliedsländer Dänemark, Finnland, Malta, die Niederlande, Portugal und Schweden haben die 112 zu der landesweit einzigen nationalen Notrufnummer gemacht. In allen anderen Ländern bleibt die jeweilige nationale Notrufnummer, wie die 110 in Deutschland, parallel bestehen.

Im vergangenen Jahr hatte die Europäische Kommission, die Kommissare Neelie Kroes und Sim Kallas, die Verkehrsunternehmen aufgefordert, sich einer Initiative zur besseren Bekanntmachung der Notrufnummer 112 bei den Reisenden in Europa anzuschließen. An der Kampagne nahmen über 30 Verkehrsunternehmen und Verbände teil; diese machten die Notrufnummer auf ihren websites bekannt, druckten sie auf die e-Tickets und in Bordmagazinen ab und gaben die Information durch ihre MitarbeiterInnen persönlich an die Reisenden weiter.

Anlässlich des diesjährigen Notruftages haben Europäische Kommission und der europäische Dachverband der nationalen Reisebüro- und Reiseveranstalterverbände ihre Mitglieder aufgerufen, die europaweite 112 über ihre website und über ihre e-Tickets sowie an beliebten Reisezielen bekanntzumachen. Die für die Digitale Agenda zuständige Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission, Neelie Kroes, erklärte hierzu: "Die Verkehrunternehmen informieren schon über den Notruf 112, nun sollten sich auch Reiseveranstalter und Reisebüros beteiligen! Die europäischen Bürger sollten wissen, dass sie - gleichgültig, wo sie sich in Europa befinden - mit einem einzigen Anruf Hilfe herbeiholen können".

Aus einer im Januar 2013 durchgeführten Eurobarometer-Umfrage geht hervor, dass etwa 5 Mio. mehr EU-Bürger den Notruf kennen als noch 2012.

Quelle und weitere Informationen:

  • EU-Aktuell der Europäischen Kommission Deutschland vom 11.02.2013
  • website der Notrufnummer 112
  • Eurobarometerumfrage zum Bekanntheitsgrad der Notrufnummer 112