Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein beteiligt sich an der Europawoche und am EU-Projekttag für Schulen

Europa |

Wie auch in den vergangenen Jahren hat sich das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein/Rhein-Erft-Kreis (EDIMN) im Rahmen der Europawoche an mehreren Veranstaltungen beteiligt.

Am 03. Mai 2012 war das EDIMN zu Gast im Berufsbildungszentrum für Wirtschaft und Informatik, Neuss-Weingartstraße und beteiligte sich mit seiner Ausstellungswand und einem Informationstisch an der Ausrichtung des dortigen Europatages. Herr Landrat Hans-Jürgen Petrauschke begrüßte die Schulklassen und zeigte sich stolz, dass das BBZ Neuss-Weingartstraße als Europaschule in NRW zertifiziert sei und seinen SchülerInnen ein umfangreiches Angebot an bilingualem Unterricht und "Europaklassen" biete; der für die Region Mittlerer Niederrhein zuständige Europaabgeordnete, Karl-Heinz Florenz, hielt einen Vortrag mit dem Titel "Quo vadis Europa" und zeigte sich optimistisch, dass die EU mit ihren 27 EU-Mitgliedstaaten trotz der wieder aufgeflammten Finanz- und Staatsschuldenkrise eine Erfolgsgemeinschaft bleiben werde; bisher sei die Europäische Union aus jeder Krise gestärkt hervorgegangen, er habe daher auch keine Zweifel, dass es in Europa auch auf absehbare Zeit keine kriegerischen Auseinandersetzungen geben werde.

Am 07. Mai 2012 folgte auf Burg Bergerhausen die in jedem Jahr zentral ausgerichtete Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Europatag. Im Mittelpunkt stand das Thema "Nachhaltige Reform der Wirtschafts- und Währungsunion - Konsolidierung der Eurozone". Gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis hatte der Rhein-Kreis Neuss mit seinem EDIMN hochrangige Experten, u.a. den Pressesprecher der Europäischen Zentralbank, Frankfurt/Main, Herrn Niels Bünemann, eingeladen, die über die Risiken und Chancen einer Konsolidierung der Eurozone referierten und im Anschluss auch mit den ca. 100 Gästen diskutierten. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es zum Erfolgsmodell Europa keine Alternative gebe und alle Anstrengungen unternommen werden müssten, die wieder aufgeflammte Staatsschulden- und Finanzkrise einzudämmen. Neben längerfristigen Maßnahmen, wie der konsequenten Umsetzung des Fiskalpakts sei es jedoch ebenso wichtig, Wachstumsimpulse und entsprechende Förderprogramme, vor allem für die gefährdeten Länder Griechenland, Spanien und Portugal auf den Weg zu bringen; insbesondere die große Jugendarbeitslosigkeit müsse entschieden angegangen werden.

Der Europatag wird traditionell jedes Jahr begangen und erinnert an den großen Europäer Robert Schumann, der als französischer Außenminister am 09. Mai 1950 den Vorschlag machte, die Kohle- und Stahlindustrie von Frankreich und Deutschland zu vergemeinschaften; diesem Vorschlag schlossen sich die Länder Italien, Luxemburg, Belgien und die Niederlande an, die dann knapp ein Jahr später die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl gründeten (die erste der drei späteren Europäischen Gemeinschaften); Die Gründung der EGKS bildete die Grundlage für das Entstehen der drei Europäischen Gemeinschaften (es folgten 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und 1958 die Europäische Atomgemeinschaft) und die Fortentwicklung zur heutigen Europäischen Union.

Am 10 Mai 2012 empfing das EDIMN eine kleine Gruppe türkischer Mitarbeiter aus EU-Informationsbüros und berichtete über Funktion, Aufgaben und Projekte des Europabüros und des EDIMN. Im Laufe des Gesprächs zeigte sich, dass das türkische Europaministerium die örtlichen EU-Büros regelmäßig und umfassend mit EU-Informationen ausstattet und die Regionen in der Türkei besonders interessiert sind, infrage kommende EU-Förderprogramme konsequent auszunutzen, vor allem um die teilweise schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen zu verbessern.

Am 14. Mai 2012 war das EDIMN aus Anlass des EU-Projekttags für Schulen zu Gast beim Berufsbildungszentrum für Technik und Informatik, Neuss-Hammfelddamm und war dort ebenfalls mit Ausstellungswand und Informationsmaterialien, das insbesondere für SchülerInnen von Interesse ist, zugegen. Außerdem stellte das EDIMN kurz das Europe Direct Informationsnetzwerk in Deutschland, seine Aufgaben und Dienstleistungsangebote vor und berichtete dann über das Jahresprogramm 2012.

Der EU-Projekttag für Schulen wurde erstmals anlässlich der Deutschen Ratspräsidentschaft 2007 auf Anregung von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeführt und wird seitdem jährlich deutschlandweit an Schulen begangen. Ziel ist, den SchülerInnen die europäische Idee nahe zu bringen und sie über die politische und geschichtliche Entwicklung der Europäischen Union zu informieren. Traditionell erhalten die Schulen an diesem Tag Besuch von hochrangigen MitarbeiterInnen und VertreterInnen aus den jeweiligen Landtagen, Landesregierungen, von Bundesministern und Bundeskanzlerin sowie aus den EU-Organen, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament; diese berichten den Schulklassen über ihren europäischen Arbeitsalltag und diskutieren mit ihnen über aktuelle EU-Themen. Schließlich sollen die Schulen an diesem Tag auch Informationen zu den für sie interessanten Fördeprogrammen der EU (z.B. Comenius, eTwinning, Leonardo da Vinci) erhalten.