Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europatag 2012 der Region Mittlerer Niederrhein/Rhein-Erft-Kreis

Europa |

Rhein-Kreis Neuss und Rhein-Erft-Kreis laden zur Informations- und Diskussionsveranstaltung "Nachhaltige Reform der Wirtschafts- und Währungsunion - Konsolidierung der Eurozone" am 07. Mai 2012, Burg Bergerhausen, Kerpen, ein

Das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein/Rhein-Erft-Kreis (EDIMN) richtet gemäß einer Absprache mit seinen Mitgliedern seit 2005 den jährlichen Europatag zentral für die gesamte Region Mittlerer Niederrhein aus. Auch dieses Jahr wird der Europatag gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis ausgerichtet, der turnusmäßig Gastgeber ist.

Einer der Kommunikationsschwerpunkte der Europäischen Kommission für 2012 ist, grundlegende Aufklärungsarbeit zur finanz- und währungspolitischen Integration der EU zu leisten, eine Aufgabe, die vor allem auch die Europe Direct Informationszentren in Deutschland haben.

Im Mittelpunkt der Informations- und Diskussionsveranstaltung am 07. Mai 2012, die auf Burg Bergerhausen, Kerpen, Rhein-Erft-Kreis, stattfindet, steht die nachhaltige Reform der Wirtschafts- und Währungsunion.

Das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein will die gute Resonanz auf die im November 2011 im Max-Ernst-Museum in Brühl gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis und der Region Köln/Bonn durchgeführte Veranstaltung "Quo vadis Euro" nutzen. Die seitdem erzielten Fortschritte bei der notwendigen fiskalischen und wirtschaftspolitischen Integration der Euro-Länder sollen im Rahmen des kommenden Europatages thematisiert werden.

Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass laut einer Analyse des Meinungsforschungsinstituts Allensbach aus Nov. 2011 die Sorge der Menschen über die Krise im Euroraum sprunghaft angestiegen ist. Danach waren deutlich mehr als 50 % über die Entwicklungen in der 2. Jahreshälfte 2011 alarmiert, nur noch 17 % der deutschen Bevölkerung trauten dem Euro. Diese Ansichten dürften auch Ausdruck mangelnden Wissens über Grundlagen und Zusammenhänge der Funktionsweise der Wirtschafts- und Währungsunion bei vielen BürgerInnen in Deutschland sein.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an die BürgerInnen in der Region, darüber hinaus an die kommunale Ebene (Verwaltung und Politik), Unternehmens- und BankenvertreterInnen. Die TeilnehmerInnen sollen auf den neuesten Stand der währungs- und finanzpolitischen Integration gebracht werden und anschließend ausgiebig Gelegenheit haben, mit den ExpertInnen ihre Fragen und Kritik zu klären. Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Programm kann der anliegenden Einladung entnommen werden. Zu der Veranstaltung sind Sie herzlich eingeladen.

Die Veranstaltung wird finanziell von der Europäischen Kommission und der Ministerin für Europaangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.