Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Informationsfahrt nach Brüssel - Gruppe der St. Augustinus-Behindertenhilfe Neuss wird von Karl-Heinz Florenz im Europäischen Parlament empfangen

Europa |

Das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein bietet regelmäßig Informationsfahrten nach Brüssel an; damit soll den BürgerInnen aus der Region Mittlerer Niederrhein Gelegenheit gegeben werden, einen direkten Einblick in das politische Geschehen in Brüssel und einen Überblick über die EU-Organe und ihre Kompetenzen zu erhalten.

Am 07. März 2012 ist das Europe Direct Informationszentrum Mittlerer Niederrhein mit einer Besuchergruppe des Netzwerkes Oberstrasse des St. Augustinus-Behindertenhilfe in Neuss nach Brüssel gefahren und wurde im Europäischen Parlament von dem für die Region zuständigen Europaabgeordneten, Herrn Karl-Heinz Florenz, empfangen. Herr Florenz hatte die Gruppe zu einem Gespräch über die aktuellen EU-Entwicklungen eingeladen und gab zu Beginn der Gesprächsrunde einen Einblick in die Zuständigkeiten des Europäischen Parlaments und seine Kompetenzen im Gefüge mit der Europäischen Kommission und dem Ministerrat. Danach berichtete Herr Florenz, der den landwirtschaftlichen Hof seiner Eltern in Neukirchen-Vluyn übernommen hat, über seine Arbeitsschwerpunkte Landwirtschaft und Umwelt. Schließlich ging Herr Florenz auch auf die aktuellen Themen wie "Eurokrise", Fiskalpakt und die Diskussion um die Einheit Europas ein; er betonte, dass es von herausragender Bedeutung sei, dass die Europäische Union mit einer Stimme spreche, da sie sonst die gemeinsamen Probleme wie Klima- und Umweltschutz, Bewirtschaftung von Ressourcen u.v.m. nicht lösen könne. Europa habe nur eine Chance auf Fortschritt und als politisches Gewicht in der Welt wahrgenommen zu werden, wenn es vereint entscheide und dann auch entsprechend handele. In diesem Zusammenhang begrüßte Herr Florenz die erfolgreichen Bemühungen um die Lösung der sog. "Eurokrise", die in Wahrheit aber eine Staatsschuldenkrise sei, weil viele Mitgliedstaaten über ihre finanziellen Verhältnisse gelebt hätten; daher begrüßte er ausdrücklich den Fiskalpakt und zeigte sich überzeugt, dass dieser eine deutliche Veränderung in dem finanz- und wirtschaftspolitischen Verhalten der Mitgliedstaaten bewirken werde.

Zum Abschluss des Besuches hatte die TeilnehmerInnen die Gelegenheit den Plenarsaal zu besichtigen und sich über den Ablauf einer Sitzung berichten zu lassen. Das Europäische Parlament hat insgesamt 754 Abgeordnete und bedient 23 Amtssprachen. Der Hauptsitz des Europäischen Parlaments ist Straßburg, wo 12 Tagungen im Jahr stattfinden, in Brüssel treffen sich die VertreterInnen aus allen 27 EU-Mitgliedstaaten zu Fraktions- und Ausschusssitzungen sowie zu sog. Mini-Plenarsitzungen. Dabei werden sie von einem eigenen Verwaltungsapparat und einem Dolmetscher- und Übersetzerdienst unterstützt. Der Präsident des Europäischen Parlaments ist seit kurzem und bis Mitte 2014 der deutsche Abgeordnete Martin Schulz.

Die Informationsfahrt in die "Hauptstadt" Europas wurde mit einer Altstadtführung rund um den Grand Place abgeschlossen.