Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europäische Kommission und Europäische Umweltagentur veröffentlichen neue Karten zu Luftverschmutzung

Europa |

Am 26. Mai 2011 hat die Europäische Kommission gemeinsam mit der Europäischen Umweltagentur und in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Forschungsstelle und dem internen wissenschaftlichen Dienst der Europäischen Kommission neue Karten im Rahmen des Europäischen Registers zur Erfassung der Freisetzung und Übertragung von Schadstoffen (Abkürzung: E-PRTR) im Internet veröffentlicht; die neuen 32 Karten zeigen, wo und in welchem Maße sog. diffuse Quellen wie Straßen- und Luftverkehr, Schifffahrt,  die Beheizung von Gebäuden, Kleinunternehmen und die Landwirtschaft für die Freisetzung z.B. von Feinstaub verantwortlich sind. Die bisher im E-PRTR zugänglichen Karten zeigten lediglich Punktquellen, also einzelne Industrieanlagen und deren Emissionen (Einzelheiten zu Stickoxiden, Schwefeloxiden, Kohlenmonoxid, Ammoniak und Feinstaub).

Das im Jahr 2009 eingerichtete E-PRTR soll den Zugang zu Umweltinformationen verbessern und enthielt bisher Daten zu einzelnen Industrieanlagen (Punktquellen). Jetzt wurden 32 neue Karten veröffentlicht, die auf einer Skala von 5km x 5km zeigen, wo Schadstoffe von diffusen Quellen freigesetzt werden. Die diffusen Verschmutzungsquellen sind weit verbreitet und/oder in stark besiedelten Gebieten konzentriert, eine große Anzahl von kleinen Emissionen aus Häusern und Fahrzeugen ergeben zusammen eine diffuse Verschmutzungsquelle, insbesondere in Städten. Die Europäische Kommission weist allerdings daraufhin, dass die Karten keine Daten über die Quelle der Verschmutzung zeigen, sie erlauben lediglich einen genauen Blick auf die Nachbarschaft und die dort auftretenden Emissionen.

Anlässlich der Veröffentlichung der neuen Karten sagte der EU-Umweltkommissar, Janez Potocnik: "Wissen ist ein entscheidender Faktor, um unser Handeln glaubwürdiger zu machen. Außerdem können wir unseren Bürgern so wichtige Informationen geben. Diese Karten sind Ausdruck eines wahrhaftigen Engagements für die Aufklärung aller Menschen über die Quellen der Luftverschmutzung". Die Exekutivdirektorin der Europäischen Umweltagentur, Frau Professor Jacqueline McGlade, ergänzte: "Die Luftverschmutzung stellt eine ernste Gefahr für die Gesundheit dar, insbesondere für Gruppen mit erhöhtem Risiko wie Kinder und Menschen mit Atemwegeserkrankungen. Die Bürger werden durch die in den Karten enthaltenen Informationen über die Luftverschmutzung aus Verkehr, privaten Haushalten und anderen Quellen in ihrer Umgebung in die Lage versetzt zu handeln und die Behörden zu Verbesserungen anzuhalten".

Das europaweite Register soll nach dem Willen der Europäischen Kommission die europäischen BürgerInnen unterstützen, sich aktiv an Umweltentscheidungen zu beteiligen.

Hintergrund:

Das E-PRTR wurde 2009 eingerichtet, als Folge der Unterzeichnung des Protokolls über Register zur Erfassung der Freisetzung und Verbringung von Schadstoffen. Die Angaben werden jährlich im Mai aktualisiert. Neben den Daten aus den 27 EU-Mitgliedstaaten sind auch Daten aus den EWR-Ländern Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz sowie seit 2011 aus Serbien verzeichnet.