Europafahne
© 494148965, iStock | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europa feiert den 10. Europäischen Tag der Sprachen - Die Europäische Union wirbt am 26.09.2011 um Vielsprachigkeit und Fremdsprachenlernen

Europa |

"Sprichst du zu einem Menschen in einer Sprache, derer er mächtig ist, erreichst Du seinen Kopf. Sprichst du zu ihm in seiner eigenen Sprache, erreichst du sein Herz", hat Nelson Mandela, der frühere Präsident Südafrikas, einmal gesagt und damit darauf hingewiesen, wie wertvoll und wichtig es ist, eine Fremdsprache zu beherrschen, wenn man Menschen persönlich erreichen will.

Mit diesem und anderen Sprichwörtern berühmter und anerkannter Persönlichkeiten aus aller Welt feiert Europa am heutigen 26.09. 2011 zum zehnten Mal den Europäischen Tag der Sprache. Mit diesem Tag wird nicht nur die Vielsprachigkeit in der Europäischen Union und in weiteren europäischen Ländern gefeiert, die Europäische Kommission wirbt auch dafür, Fremdsprachen zu lernen. In der Europäischen Union gibt es offiziell 23 Amtssprachen und eine große Anzahl an Regional- und Minderheitensprachen sowie Dialekten. Die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, Androulla Vassiliou, erklärte anlässlich des Europäischen Sprachentages: "Dass es von Vorteil ist, neben seiner Muttersprache noch eine andere Sprache zu sprechen, liegt auf der Hand. Egal, ob Sie in Deutschland arbeiten, in Frankreich studieren oder Urlaub auf Zypern machen - Sie haben immer einen Riesenvorteil, wenn Sie sich direkt mit den Menschen im Land verständigen können. Sprachen erweitern Ihren geistigen Horizont, eröffnen Ihnen neue Welten und erhöhen Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt".

Hintergrund

Der Europäische Tag der Sprachen wurde 2001 vom Europarat ins Leben gerufen und wird von 45 europäischen Staaten begangen. Ziel ist es, die Menschen für das Vielsprachigkeit in Europa zu sensibilisieren und die Bürgerinnen und Bürger zum Lernen von Sprachen zu ermutigen.

Die Europäische Union gibt jedes Jahr 1 Milliarde Euro für Programme aus, die das Erlernen und die Förderung von Fremdsprachen finanziell unterstützen, z.B. im Rahmen der Programme Erasmus (Studentenaustausch, finanziert Stipendien), Jugend in Aktion (u.a. Jugendaustausch und Freiwilligendienst für junge Leute), eTwinning und Comenius (Schulpartnerschaften) und Leonardo da Vinci (u.a. Auslandsaufenthalte von jungen Menschen in der Berufsausbildung); in den Jahren 2012 bis 2014 will die Europäische Kommission 2 Millionen € für die o.g. und weitere EU-Programme zur Verfügung stellen und damit doppelt so viele Finanzmittel wie bisher. Zusätzlich zu diesen Ausgaben stellt die Europäische Union jährlich rund 50 Millionen € für sprachenbezogene Maßnahmen und Projekte bereit.

Die polnische Ratspräsidentschaft hat das Sprachenlernen zu einer Priorität ihres sechsmonatigen Vorsitzes gemacht und will erreichen, dass junge Menschen neben ihrer Muttersprache zwei Fremdsprachen beherrschen, damit sie beruflich wie privat bessere Chancen haben, ihre Ziele und Wünsche im europäischen Binnenraum umzusetzen.

Das europäische Land mit der höchsten Mehrsprachigkeit ist Luxemburg, hier sprechen 99% der Menschen eine Fremdsprache, danach folgen die Slowakei (97%) und Lettland (95%).