Mann berührt virtuelle Zahnräder
© Thinkstock / 166840188

Inhalt

Familiennachzug

Der Nachzug zu ausländischen Staatsangehörigen und zu Deutschen im Rahmen des Familiennachzugs umfasst die Einreise von Ehepartner, Partnern eingetragener Lebensgemeinschaften und Kinder.

Grundsätzlich ist eine legale Einreise nur im Wege des Visumsverfahrens möglich. Hiervon ausgenommen sind die EU-Freizügigkeitsberechtigten und die Staatsangehörigen der EWR-Staaten sowie die Staatsangehörigen der Staaten Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland der Vereinigten Staaten von Amerika und der Republik Korea. Diese können die Aufenthaltserlaubnis nach der Einreise einholen.

Für den Nachzug des Ehegatten/Lebenspartners gilt:

  • beide Partner müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben
  • der nachziehende Ehegatte/Partner muss sich grundsätzlich auf einfache Art in deutscher Sprache verständigen können (Kompentenzstufe A 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen)
  • der Lebensunterhalt soll gesichert sein
  • der nachziehende Ehegatte/Partner darf keine Ausweisungsgründe erfüllen
  • der hier lebende Partner muss eine gültige Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis besitzen
  • Deutsche müssen ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet haben,
  • es muss ausreichender Wohnraum vorhanden sein

Die Unterlagen über diese Voraussetzungen sind der deutschen Auslandsvertretung vorzulegen, wenn das Visum beantragt wird. Dabei muss ausdrücklich darauf  hingewiesen werden, dass ein dauernder oder langfristiger Aufenthalt beabsichtigt ist.

Eine Einreise mit Touristenvisum und die anschließende Eheschließung im Bundesgebiet kann nur in eng begrenzten Ausnahmefällen akzeptiert werden und eine solche Einreise kann ansonsten erhebliche Probleme mit sich bringen. Je nach Sachlage muss der Ehepartner/Lebenspartner auch nach der Eheschließung wieder ausreisen und mit dem für den Familiennachzug vorgesehenen Visum wieder einreisen.

Der Nachzug von Kindern ist auf die Fälle begrenzt, in denen die Kinder das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Für Kinder zwischen dem 16. und dem 18. Lebensjahr sind unter bestimmten Voraussetzungen Ausnahmen möglich. Beim Kindernachzug verlangen die deutschen Auslandsvertretungen in der Regel die Vorlage des Abstammungsnachweises und beim Nachzug zu einem Elternteil amtliche Unterlagen über die Ausübung der Personensorge.

Der Nachzug von Kindern mit ausländischer Staatsangehörigkeit zu hier lebenden Eltern oder Elternteilen Deutscher ist an ähnliche Voraussetzungen gebunden. Die Sicherung des Lebensunterhalts kann dabei zurückstehen.

Auslandsadoptionen und die damit verbundenen Visaverfahren unterliegen strengeren Voraussetzungen. Es empfiehlt sich in jedem Fall, hierzu persönlich bei der Ausländerbehörde vorzusprechen und die jeweiligen Schritte abzuklären.

Wenn die Ehe in Deutschland geschlossen werden soll, muss dies ebenfalls gegenüber der deutschen Auslandsvertretung erklärt werden. Es kann dann ein Visum "zur Eheschließung" beantragt werden. Welche Unterlagen vorgelegt werden müssen und ob nach der Einreise noch andere Institutionen beteiligt werden müssen, kann bei den Standesämtern in Erfahrung gebracht werden. Die durch die Standesämter regelmäßig verlangten Urkunden müssen den dort vorgegebenen Regelungen entsprechen. Ansonsten ist eine Heirat in Deutschland nicht oder nur mit erheblichen Schwierigkeiten möglich. Die Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis, Sicherung des Lebensunterhalts und ausreichender Wohnraum müssen ebenfalls gegeben sein.

Sowohl bei bestehender als auch geplanter Ehe leitet die Auslandsvertretung der Ausländerbehörde eine Kopie der dort eingereichten Unterlagen zu und fragt an, ob die Zustimmung zur Erteilung des Visums ausgesprochen wird.  Bei Rückfragen nimmt die Ausländerbehörde mit der hier lebenden Referenz Kontakt auf. Es ist von Vorteil, wenn aus den Visumsunterlagen bereits ersichtlich ist, ob und wie Sie zu erreichen sind.

Nach der Einreise muss die Aufenthaltserlaubnis innerhalb der Gültigkeit des Visums bei der Ausländerbehörde beantragt werden. Vorher ist die Anmeldung beim örtlichen Einwohnermeldeamt erforderlich.

Diese Dienststelle hilft Ihnen weiter

Ausländerbehörde
Lindenstraße 10
41515 Grevenbroich
Telefon: Hier klicken
Telefax: 02181 601-3298
auslaenderbehoerde@rhein-kreis-neuss.de
Grundsätzlich stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausländerbehörde nur noch nach Terminabsprache während der folgenden Öffnungszeiten zur Verfügung:

  • Montag, Dienstag, Freitag von 08:00 bis 11:00 Uhr
  • Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr