Springen Sie direkt zu folgenden Bereichen:
Hauptnavigation | Inhalt | Suche | Service

Über folgende Accesskeys (Hilfe) können Sie die Hauptfunktionen der Seite direkt ansteuern:
  • [Accesskey] + S: Navigation überspringen
  • [Accesskey] + 1: Startseite
  • [Accesskey] + 3: Zum Inhaltsverzeichnis
  • [Accesskey] + 4: Suche
  • [Accesskey] + 6: Hilfe
  • [Accesskey] + 8: Impressum
  • [Accesskey] + 9: Kontakt


Sie befinden sich hier:

Verwaltung von A bis Z

Elterngeld

Seit dem 1. Januar 2008 ist Ihre Kreisverwaltung Neuss für das Elterngeld zuständig. Anspruchsberechtigte Mütter oder Väter können ihre Anträge also direkt an die neue Elterngeldstelle des Rhein-Kreises Neuss richten.

Für Geburten seit dem 01.01.2007 tritt das Elterngeld an die Stelle des bisherigen Erziehungsgeldes und ersetzt 67 Prozent des nach der Geburt wegfallenden monatlichen Erwerbseinkommens (maximal 1.800 Euro). Nicht erwerbstätige Elternteile erhalten mindestens 300 Euro. Für Geringverdiener, Mehrkindfamilien und Familien mit Mehrlingen wird das Elterngeld erhöht.

Maßgebend für die Höhe ist das Nettoeinkommen der letzten zwölf Kalendermonate vor der Geburt des Kindes. Das Mutterschaftsgeld einschließlich des Arbeitgeberzuschusses werden auf das Elterngeld voll angerechnet. Elterngeld gibt es für angestellte, beamtete, selbstständige und erwerbslose Elternteile, Studierende und Auszubildende. Neben den leiblichen Eltern können auch Adoptiv-Eltern, in Ausnahmefällen auch Geschwister und andere Verwandte bis dritten Grades Elterngeld erhalten.

Elterngeld vom Rhein-Kreis Neuss erhalten Eltern, die

  • ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und
  • einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Rhein-Kreis Neuss haben.

Diese Unterlagen benötigen Sie

  1. Original-Geburtsurkunde Ihres Kindes.
  2. Ggf. Einkommensnachweise aus den 12 Monaten vor der Geburt bzw. vor dem Beginn der Mutterschutzfrist.
  3. Wenn Sie Mutterschaftsgeld erhalten: Nachweis über die Höhe und die Dauer des Mutterschaftsgeldes und des Arbeitgeberzuschusses während des Beschäftigungsverbotes.
  4. Wenn Sie aus einem Staat kommen, der nicht zur Europäischen Union gehört: Kopie des Aufenthaltstitels (Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis).

Welcher Fachbereich ist für Sie zuständig?

Dieser Bereich hilft Ihnen weiter: Elterngeldstelle

Downloads

Seit Juni 2007 veröffentlicht der Rhein-Kreis Neuss eigene Dokumente überwiegend barrierefrei. Mehr Informationen finden Sie in der Hilfe.


Links

Der Rhein-Kreis Neuss ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden (Hilfe).






Weitere Informationen:

© 2010 Rhein Kreis Neuss, Letzte Aktualisierung: 27.06.2014


Service-Funktionen: